Ergebnisse für:

Envio

Envio-Sanierung länger als geplant

Fast alle Materialien auf dem Dortmunder Betriebsgelände von Envio sind mit PCB verschmutzt. Das ergaben die Proben der Firma Taberg. Zwei Hallen sind bis einen Zentimeter tief in den Beton mit dem krebserregenden Stoff belastet. Im Moment läuft der Abbau eines möglicherweise sturmgefährdeten Lagerzeltes. Schicksal des Lagerzeltes und der Hallen wurde jetzt in einem Fachgespräch diskutiert. Die Experten sind sicher: Die Sanierung wird teurer…

mehr...

Envio muss Fördergeld zurückzahlen

DORTMUND. Die Entsorgungsfirma Envio muss vom Land Nordrhein-Westfalen bezogene Fördergelder zurückzahlen. Die Firma hatte insgesamt 84 000 Euro Förderung erhalten, einen Großteil davon vom Land NRW. Als Gegenleistung sollte Envio für mindestens fünf Jahre die Arbeitsplätze in Dortmund sichern. Durch die Verlegung des Firmensitzes nach Hamburg und damit einhergehende Stellenstreichungen verletzt Envio diese Auflage. Im Mai 2010 hatte die…

mehr...

Envio-Skandal: Kontrollmängel festgestellt

Dortmund. Bei der Dortmunder Entsorgungsfirma Envio hat es erhebliche Mängel bei Umwelt- und Arbeitsschutzkontrollen gegeben. Das steht in einem internen Bericht der Fachaufsicht. Demnach wurden die Kontrollen seitens der Behörden vernachlässigt und neue Anlagen ohne ausreichende Überprüfung genehmigt. Laut Fachaufsicht war das für die Kontrollen zuständige Personal in der Vergangenheit um 30 Prozent reduziert worden. Daher seien die Prüfer…

mehr...

Envio: PCB-Prozess unterbrochen

Dortmund. Im PCB-Prozess gegen Envio-Boss Dirk Neupert und drei weitere Verantwortliche sind die Verhandlungen vorerst unterbrochen worden. Grund ist das wenig aussagekräftige Gutachten der Staatsanwaltschaft, das die Anklage trägt. Neben diversen schweren Umweltvergehen wird Envio 51-fache vorsätzliche Köperverletzung vorgeworfen – allerdings liegen die PCB-Werte in 23 Fällen unter der Norm, sodass die Anklage nicht gehalten werden kann….

mehr...

Gutachten: Hohe Kosten für PCB-Sanierung des Envio-Geländes

DORTMUND. Die Reinigung des PCB-verseuchten Envio-Geländes am Hafen wird teurer und aufwändiger als erwartet. Das hat die Bezirksregierung Arnsberg mitgeteilt. Insgesamt werde die Sanierung der stillgelegten Entsorgungsfirma bis zu zwei Jahre dauern und einen Betrag in zweistelliger Millionenhöhe kosten. Gutachtern zufolge sei nahezu das gesamte Material in Werkshallen und Lagern ebenso wie das Gebäude belastet. Falls es Klagen durch Envio oder…

mehr...

Dortmunder Firma Envio reicht Insolvenzantrag ein

DORTMUND. Die Recycling-Firma Envio ist zahlungsunfähig. Sie hat einen Insolvenzantrag beim Dortmunder Amtsgericht eingereicht. Demnach können zwei Ableger der Envio AG nicht mehr zahlen: die Envio Recycling GmbH & Co KG und die Envio Germany Geschäftsführungs GmbH. Die Recycling-Firma Envio spielt eine tragende Rolle im PCB-Skandal im Dortmunder Hafen. Durch das Insolvenzverfahren ist unsicher, ob die Firma für die Kosten der Sanierung des…

mehr...

Envio: Hohe Kosten für PCB-Untersuchung

DORTMUND. Die medizinische Betreuung der PCB-Opfer im Fall von Envio hat bis zum jetzigen Zeitpunkt etwa 1,5 Millionen Euro gekostet. Das ergab jetzt ein erstes Resümee. Im Rahmen der Betreuung wurden bereits 800 Menschen untersucht. Jeder dritte hat demnach zu hohe PCB-Blutwerte. Gestern Abend kam es zum vorerst letzten „Runden Tisch“ zum Thema Envio. Betroffene und Vertreter von Behörden hielten dort fest, dass vor allem der…

mehr...

Envio-Skandal: Studie bestätigt gesundheitliche Folgen

Dortmund. Bei vorerst 46 Opfern des PCB-Skandals der Firma Envio besteht nun ein begründeter Verdacht auf schwere gesundheitliche Folgen. Ein Jahr lang hat eine Arbeitsgruppe am Aachener Uniklinikum die Betroffenen des Envio-Skandals (wir berichteten) untersucht . Die Studie zeigt, dass auffallend viele Beschäftigte der Firma schwere Organstörungen aufweisen. Viele der Studienteilnehmer leidern vor allem unter Schilddrüsen-Unterfunktionen,…

mehr...

Envio-Hauptsitz künftig in Hamburg

DORTMUND. Die Entsorgungsfirma Envio verlegt ihren Hauptsitz nach Hamburg. Das haben die Aktionäre auf der Hauptversammlung beschlossen. Eine Wiederaufnahme der Arbeit der Dortmunder Anlage ist derzeit nicht absehbar. Im Mai diesen Jahres hatte die Bezirksregierung den Betrieb am Hafen geschlossen, nachdem auf dem Gelände des Entsorgers große Mengen des Umweltgifts PCB gefunden worden waren. Bei den Beschäftigten von Envio konnte das Gift im…

mehr...

Envio: Erkrankte hoffen auf Anerkennung der Berufskrankheit

Dortmund.  Mindestens 45 Menschen sind durch das Arbeiten auf dem PCB-verseuchten Firmengelände des Entsorgungsunternehmens Envio so erkrankt, dass die Beschwerden eventuell als Berufskrankheit anerkannt werden könnten. Die Berufsgenossenschaft prüft nun die einzelnen Fälle. Auf einer Informationsveranstaltung zum Envio-Skandal, machte Arbeitsmediziner Prof. Dr. Thomas Kraus den Betroffen Hoffnung, dass ihre Beschwerden nun als Berufskrankheit…

mehr...

PCB-Skandal: Ermittlungen gegen Bezirksregierung eingestellt

Dortmund. Die Staatsanwaltschaft Dortmund hat ihre Ermittlungen gegen die Bezirksregierung Arnsberg eingestellt. Die Aufsichtsbehörde war mit dem PCB-Umweltskandal um die Entsorgungsfirma Envio in Verbindung gebracht worden. Der Bezirksregierung war vorgeworfen worden, illegale Entsorgungspraktiken der Dortmunder Firma geduldet und Kontrollen trotz Hinweisen nicht verstärkt zu haben. „Wir haben keine Hinweise, dass die Bezirksregierung…

mehr...

PCB: Weiterer Verschmutzer im Hafen

DORTMUND. Das Gelände einer weiteren Firma am Hafen ist vermutlich mit PCB verseucht. Die Firma Interseroh verwertet und bereitet Schrott wieder auf. Staubmessungen des Landesumweltamts (LANUV) hatten erhöhte Werte ergeben. Nach Angaben der Bezirksregierung liegen die jetzt festgestellten PCB-Werte allerdings deutlich unter denen, die auf dem Envio-Gelände gemessen wurden. Die Firma Envio im Dortmunder Hafen war bereits vergangenes Jahr wegen…

mehr...

PCB-Prozess beginnt in Dortmund

Dortmund. Die Dortmunder Entsorgungsfirma Envio soll laut Staatsanwaltschaft jahrelang unter massiver Vernachlässigung von Vorsichtsmaßnahmen PCB-verseuchtes Material vertrieben haben. Heute begann unter großem Medieninteresse am Landgericht Dortmund der Prozess gegen vier frühere Verantwortliche von Envio. Der Umgang mit PCB-verseuchten Materialien in der Entsorgungsfirma sorgte für einen bundesweiten Umweltskandal. SPIEGEL ONLINE berichtet…

mehr...

PCB-Skandal: Luftwerte wieder normal

DORTMUND. Die Luftbelastung im Dortmunder Hafen ist wieder im für Industriegebiete üblichen Bereich. Das hat das Landesumweltamt mitgeteilt. Vor einem halben Jahr waren Luft und Boden durch die Recycling-Firma Envio mit PCB und anderen Schadstoffen verschmutzt worden. Das Unternehmen hatte im Dortmunder Hafen mit Schadstoffen belastete Transformatoren entsorgt und dabei  Sicherheitsvorschriften missachtet. Envio musste daraufhin seine Arbeit…

mehr...

Gift-Entwarnung für den Dortmunder Hafen

DORTMUND. Auch neueste Messergebnisse bestätigen, dass die Gegend um den Dortmunder Hafen nicht mit giftigen PCB verseucht ist. In den Wohngebieten östlich des Hafens waren im September nochmals Proben genommen worden. Laut Hafen-Vorstand Manfred Kossack hätten sie zu keinen beunruhigenden Ergebnissen geführt. Auch für die im Hafengebiet angesiedelten Unternehmen und deren Mitarbeiter könne „Entwarnung“ gegeben werden. Der Leiter…

mehr...