Ein Tag wie (k)ein anderer

Freitag der 13. Seit Jahrtausenden wurde an diesem Tag hart gearbeitet. Den Anstoß hat schon Eva gegeben, als sie mit Adam vom verbotenen Apfel aß. Etwas später hat ihr erster Sohn Kain seinen Bruder Abel getötet. Später kam die Sintflut, die nur Noah und seine Familie überlebten. Einige Zeit danach wurde Salomons Tempel zerstört. Der Gipfel: die Kreuzigung Jesu. Und all das geschah an Freitagen…

pixeliodebirgith_pixeliode

Freitag, der 13. - schon ein Glückstag? Foto: pixelio.de/birgitH, Teaserbild: pixelio.de/Heiko Grupp

„Bist du verrückt? Wir leben doch im einundzwanzigsten Jahrhundert! Wieso Unglückstag?“ Meine Freundin schaut mich an, als ob ich gerade die dümmste Frage meines Lebens gestellt hätte. Warum eigentlich? Die Menschen litten, die Menschen starben, die Menschen töteten -insbesondere an den Freitagen. Der französische König Philipp IV hat am Freitag, den 13 Oktober 1307, alle Tempelritter verhaften lassen. Einzig damit wir heute einen großen, bezeugten Unglücksbeweis haben, hat er bestimmt wichtige Termine verschieben müssen. Obwohl er wahrscheinlich etwas Besseres zu tun gehabt hätte. Und er war nicht der einzige. So viel Kraft haben unsere Vorfahren in dieses Datum investiert und jetzt glaubt keiner mehr daran? War etwa alles umsonst? Leute! Macht die Augen auf bevor es zu spät wird!

Der Tag darf nicht verschwinden

Liebe Herren der Deutschen Bahn, wäre es vielleicht was für euch? An eurer Stelle würde ich alles dafür tun, den Tag in Ehren zu halten. Denn nur heute habt Ihr die Chance, für eure schlechte Arbeit den Tag verantwortlich zu machen. Wozu gibt es Litfaßsäulen, Bildschirme und digitale Anzeigen? Jungs, macht Werbung für Freitag, den 13.!

pixeliodemarc-tollas_pixeliode

Die Verspätung der Bahn liegt heute bestimmt nur an dem besonderen Tag. Foto: pixelio.de/Marc Tollas

Liebe Dozenten! Den bösen Tag solltet ihr auch bei der Notenvergabe berücksichtigen, wenn ihr schon die schwierigste Klausur an diesem Datum anbietet. Es ist klar, dass Studenten an dem Tag keine Chance haben. Und es liegt sicher nicht daran, dass sie die letzten Wochen durchgefeiert haben. Heute hat man einfach Pech, egal ob man glaubt oder nicht.

Was anderes zu denken, ist einfach ein großer Fehler. Schade, dass man das nicht versteht.
„Es ist ein ganz normaler Tag. Der Terminkalender ist voll“, sagt Helga Lembeck vom Standesamt in Duisburg. Wer kommt bitte auf die Idee, an einem Unglückstag zu heiraten? Naive Menschen. Naive, arme Menschen. Die Nummer des Anwalts würde ich schon langsam heraussuchen…

„Es ist ein ganz normaler Einsatztag, wie jeder andere auch“, sagt Amanda Vorderderfler von der Polizei in Dortmund. Liebe Bandidos, was ist bitte mit euch los? Wann, wenn nicht heute? Wenn schon Ihr versagt, auf wen sollen die dunklen Geister bauen? Bitter.

So viel Bemühung steckt im „schwarzen Freitag“ drin. Stellt euch vor, wie viele Nächte haben die Forscher verbracht, nur um die Angst der Menschen vor diesem Datum zu benennen: Paraskavedekatriaphobie. Stellt euch vor, wie viele Nächte haben die Forscher verbracht, um diese Krankheit endlich richtig auszusprechen. Soll das alles umsonst gewesen sein? Menschen, fürchtet euch!

556818_original_r_b_by_rudolf-ortner_pixeliode

Der Wecker sollte heute lauter rasseln, als gewöhnlich. Foto: pixelio.de/Rudolf Ortner

Gemeinsam für den Mythos

Wieso kriegt ihr bei Erwähnung des Datums keine Panikattacken? Habt ihr den gleichnamigen Film nicht aufmerksam geguckt? Hollywood hat so ein geniales und einzigartiges Meisterwerk erschaffen und trotzdem schläft heute keiner mit dem Messer unter dem Kissen? Habt Ihr Probleme mit der Fantasie? So glaubt bald keiner mehr an den Osterhasen. Traurig.

Wie schön wäre es, wenn der Tag wieder in Kraft treten würde: alle führen dann sehr vorsichtig Auto oder gingen einfach sehr umsichtig umher. Wäre das nicht ein Traum? Und es ist gar nicht schwer: entspannt euch nicht! Versucht, in allen alltäglichen Dingen besondere Zeichen zu finden. Egal, dass es schon seit Wochen regnet. Nur heute ist wichtig. Obwohl…Das Mistwetter hat bestimmt was mit der Sünde Evas zu tun. Mehr verstehen braucht man nicht. Wer normalerweise Nachbar’s schwarzer Katze ab und zu was Leckeres gegeben hat, sollte sie heute als seinen persönlichen Feind betrachten. Und der Wecker klingelt heute natürlich viel nerviger und lauter. Und das Essen schmeckt furchtbar. Und, und, und… Wichtig ist, selbst daran zu glauben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.