Bochumer AStA distanziert sich von Attacke auf Streifenwagen

In einer heute veröffentlichten Erklärung distanziert sich der AStA-Vorsitzende Karsten Finke von den Vorfällen an der Universität Bochum am 14.01. Auf Einladung der Juristischen Fakultät waren die zwei Polizisten „Toto und Harry“ in der Ruhr Universität Bochum, um einen Vortrag über Ordnungsrecht zu halten. Nach dem Vortrag fanden sie ihr Dienstauto demoliert vor.
Zu diesem Vorfall veröffentlichten die Ruhr-Nachrichten ein Zitat des AStA Vorsitzenden, in welchem er gesagt haben soll, dass Polizisten auf dem Campus nicht akzeptabel seien. Elmar Weiler, Rektor der Ruhr-Universität, stellte dazu fest: „Nicht akzeptabel ist vielmehr die Beschädigung und Zerstörung von Eigentum auf dem Campus. Wer sich als geladener Gast an der Ruhr-Universität aufhält, ist hier willkommen und hat Anspruch auf einen in jeder Hinsicht respektvollen Umgang“. In der heutigen Pressemeldung erklärt Finke, dass die Universität ein „Ort des Dialogs sei“, in dem Gewalt nicht geduldet werden darf und distanziert sich damit von dem Zitat der Ruhr-Nachrichten. Es soll nun presserechtlich gegen die Ruhr-Nachrichten vorgegangen werden, so der AStA Bochum.