Champions-League-Shopping

Bislang ist der Westenhellweg prägend im Dortmunder Einzelhandel. Die Thier-Galerie mit ihrer direkten Anbindung an die Einkaufsmeile wird die Kräfteverhältnisse ändern. Braucht die Stadt, die als Shopping-Standort weiter wächst, überhaupt ein Einkaufscenter? Die Entwickler sind sich sicher: Auch die bestehenden Läden werden profitieren.

Von Jannik Sorgatz & Sebastian Schaal

Seit 2009 wird an der Thier-Galerie gebaut. Foto: Sebastian Schaal

Seit 2009 wird an der Thier-Galerie gebaut. Foto: Sebastian Schaal

Es ist seit der Jahrtausendwende ein regelrechter Trend: Die großen Center im Stile ihrer amerikanischen Vorbilder zieht es zurück in die Innenstädte. Allein das Centro in Oberhausen steht im Ruhrgebiet noch auf der grünen Wiese. Duisburg, Mülheim, Essen, Bochum – Dortmund reiht sich ein in eine mittlerweile lange Liste von Standorten mitten in der Stadt.

Erste deutsche Mall in Nürnberg

Hinter fünf von dann insgesamt elf Einkaufszentren zwischen Duisburg und Hamm steht die Einkaufs-Center-Entwicklungsgesellschaft, kurz ECE. Das Hamburger Unternehmen darf sich als Pionier auf diesem Gebiet fühlen. 1965 gründete Wirtschaftsgröße Werner Otto ECE – auch der Otto-Versand geht auf ihn zurück. Otto brachte die Idee aus Nordamerika nach Deutschland. 1969 eröffnete in Nürnberg das Franken-Center. Man bummelte seitdem immer häufiger mit einem Dach über dem Kopf durch die Stadt.

Der Dortmunder Westenhellweg hat die siebthöchsten Ladenmieten in Deutschland. Foto: Jannik Sorgatz

Der Dortmunder Westenhellweg hat die siebthöchsten Ladenmieten in Deutschland. Foto: Jannik Sorgatz

Doch nicht überall wird der „FC Bayern München“ der Branche mit offenen Armen empfangen. In diesen Tagen diskutieren die Menschen im ostfriesischen Leer über ein geplantes ECE-Center. Wie die Ostfriesen-Zeitung berichtet, sind mehr als 300 Briefe im Rathaus eingegangen, in vielen davon äußern Bürger Bedenken. 14.500 Quadratmeter für 34.000 Einwohner – viele Leerer finden das überdimensioniert. Tatsächlich ist die richtige Größe eines solchen Centers einer der entscheidenden Punkte. Christian Stamerjohanns von ECE sagt, dass die Maße eines neuen Einkaufszentrums haargenau auf den Standort ausgerichtet sein müssen, „ein maßgeschneidertes Unikat“. Kein Center gleiche dem anderen.

Weiter auf Seite 2

[vimeo 19833896 480 368]