Sonnensturm: Gefahr für Stromnetz und GPS

Washington. Im Moment tobt auf der Oberfläche der Sonne ein Sturm mit heftigen Eruptionen. Obwohl die Erde 150 Millionen Kilometer von der Sonne entfernt ist, könnte man auch bei uns die Auswirkungen merken. Laut Experten müsse man sich heute und morgen auf Störungen von GPS-Empfang und Stromversorgung einstellen.

Am Dienstagmorgen westeuropäischer Zeit hat die Nasa einen Ausbruch auf zwei Sonnenflecken beobachtet. Dabei wurden Mengen von geladenen Partikeln ins All geschleudert. Ein Projektleiter des US-Wetterdienst NWS bezeichnete den Sonnensturm als „wirklich dramatisch“.

Die ausgestoßenen Partikel können auch für unseren Planeten negative Auswirkungen auf die Elektronik haben. Besonders gefährdet sind Telekommunikationssatelliten aber auch die im All kreisenden Satelliten des Navigationssystems GPS. Deshalb könnten vor allem die moderne Luft- und Schifffahrt in ihrem Betrieb beeinträchtigt werden.

Bereits 1989 führte eine Sonneneruption zu einem Stromausfall in Kanada. Über eine Millionen Menschen saßen damals im Dunkeln.