Klage gegen Facebook

Dortmund. Die Initiative Europe against Facebook hat Klage gegen das Internetportal Facebook erhoben. Grund für die Klage ist Fehlverhalten Facebooks: Obwohl das Unternehmen angekündigt hatte, persönliche Daten seiner Kunden zu löschen, hat es diese nur deaktiviert. Auch weitere Daten seiner Kunden will Facebook nicht herausgeben.

Zu den Informationen, die nicht gelöscht wurden, zählen unter anderem Markierungen in Fotos, abgelehnte Freundschaftsanfragen sowie gelöschte Nachrichten. Außerdem hat Facebook nicht alle Nutzerdaten herausgegeben, da es sich nach Meinung des Unternehmens bei den Daten um Geschäftsgeheimnisse und geistiges Eigentum handle.

Michele Marsching, Vorsitzender der Piratenpartei in NRW, sagte gegenüber dem Onlineportal Der Westen: „Was Facebook macht, ist verstörend. Wenn ein Unternehmen verspricht, Daten zu entfernen, muss es das auch tun.“ Seiner Meinung nach verletzt Facebook das informationelle Selbstbestimmungsrecht der Nutzer. Insgesamt sind bisher 22 Anzeigen bei der irischen Datenschutzbehörde DPC eingegangen. In Irland ist eine Tochterfirma des US-Unternehmens angesiedelt.