Uni Dortmund: Diskussion um Samstagsbetrieb der H-Bahn

Die Sozialdemokratische Partie Deutschlands (SPD) will zur nächsten Ratssitzung (1.6.) einen Antrag stellen, dass die H-Bahn an der Universität Dortmund künftig auch samstags fahren soll. Dies berichteten die Ruhrnachrichten am Dienstag (23.5). Das Thema spielt schon länger eine Rolle: Von September bis November 2016 gab es einen dreimonatigen Probebetrieb. Dieser wurde jedoch wieder eingestellt. 

Grund für die Beendung des Probebetriebs waren zu geringe Fahrgastzahlen. Nach Angaben der Dortmunder Stadtwerke (DSW 21) nutzten in dieser Zeit durchschnittlich nur 34 statt der 200 kalkulierten Fahrgäste pro Stunde samstags die H-Bahn. Der zusätzliche Betrieb würde 40.000 Euro jährlich kosten.

Die SPD greift die Debatte nun dennoch wieder auf: Dieses Angebot sei gut für einen “Studenten- und Wissenschaftsstandort” wie Dortmund, heißt es seitens der Fraktion. Zudem seien die Kosten im Vergleich zum knapp 53 Millionen Gesamtdefizit, das die DSW 21 insgesamt jährlich aufweise, eher gering. Entsprechend sollen laut der Partei auch die Dortmunder Stadtwerke den Samstagsbetrieb finanzieren. Der Antrag sehe einen Regelverkehr der H-Bahn von 9 bis 16 Uhr vor. 

1 Comment

  • Johannes V sagt:

    Es wäre schön zu erwähnen, dass die Initiative für diesen Antrag aus dem AStA kam 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.