Zwischen stillgelegten Zechen und Innovation

Die RAG Montan Immobilien verwaltet die Flächen und Gebäude stillgelegter Zechen und Industriegebiete aus dem Bestand des RAG-Konzerns und entwickelt dort innovative Standorte, wo einst die Geschichte des Ruhrgebiets begann.

Prof. Dr. Hans Peter Noll im Interview mit der Pflichtlektüre (Foto: Ysaline Lannoy)

Prof. Dr. Hans Peter Noll im Interview mit der Pflichtlektüre (Foto: Ysaline Lannoy)

Freizeit- und Kulturprojekte gehören genauso zu dem Projektrepertoire des Unternehmens wie umweltfreundliche Energiegewinnung und der Ausbau von Wohngebieten. Das Unternehmen gliedert sich in die vier Geschäftsfelder: Entwicklung, erneuerbare Energien, Umwelt und Management.

Den Standorten eine Zukunft geben

„Es ist schon emotional etwas sehr Bewegendes“, sagt Prof. Dr. Noll, Vorsitzender der Geschäftsführung der RAG Montan Immobilen. Eine Schließung eines Bergwerks habe immer zwei Seiten. „Eine ehemalige Bergwerksfläche ist zunächst eine Stätte der Niederlage“, sagt Prof. Dr. Noll. Menschen verlieren ihren Arbeitsplatz und die stillgelegten Liegenschaften werden oft das Opfer von Vandalismus. „Unsere Aufgabe ist es im Grunde, diesen Prozess des Niedergangs umzuwandeln.“ Das Unternehmen stoße mit seinen Projekten einen Prozess an, damit Betriebe, Menschen und Unternehmen in diese Standorte investieren und innovativ nutzen können.

Zusammenarbeit für die richtige Lösung

„Es ist nicht nur die Leistung unseres Unternehmens. Solche Prozesse zu organisieren und dann zum Erfolg zu führen, ist das Zusammenspiel ganz vieler Kräfte“, sagt Prof. Dr. Noll. Um einen neuen Standort zu entwickeln, muss die RAG unter anderem mit Kommunen, Behörden und Politik zusammenarbeiten. Aber auch die Menschen aus der Region sollen die Konzepte des Konzerns annehmen. „Strukturwandel beginnt im Kopf“, sagt Prof. Dr. Noll.

Prof. Dr. Noll auf dem Dach des Unternehmenssitzes der RAG Montan Immobilien (Foto: Ysaline Lannoy)

Prof. Dr. Noll auf dem Dach des Unternehmenssitzes (Foto: Ysaline Lannoy)

Ein Beispiel für den gelungenen Strukturwandel sieht Prof Dr. Noll unter anderem in Herne auf dem Standort Mont Cenis. Auf dem ehemaligen Zechenstandort Mont Cenis 1│3 ist ein neues, familienfreundliches Stadtteilzentrum entstanden. Die Fortbildungsakademie des Innenministeriums des Landes NRW bildet den Kern des Standortes. Die besondere Klimahülle des Gebäudes mit der weltweit größten dachintegrierten Photovoltaikanlage ist ein zertifiziertes Außenprojekt der EXPO 2000. „Das Projekt hat eine innovative Kraft, die ist unglaublich“, sagt Prof. Dr. Noll.

Welche Projekte, die RAG Montan Immobilien in NRW noch umsetzt und damit den Strukturwandel im Ruhrgebiet mitgestaltet, zeigt die folgende virtuelle Karte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.