Das Geek-ABC: Buchstabe O

Open Source

Als Open Source oder quelloffen bezeichnet man Software, deren Quellcode einsehbar ist und nach bestimmten Regeln verändert und weiterverbreitet werden darf. Siehe auch „Freie Software“.

Homepage der Open Source Initiative

Artikel über den Unterschied von Open-Source-Software und Freier Software auf der Seite des GNU-Projekts

Objektorientierte Programmierung

Bei der objektorientierten Programmierung versucht man komplexe Systeme durch das Einführen so genannter Objekte einfach und übersichtlich zu beschreiben. Das Prinzip geht in etwa so: Angenommen, ein großes Möbelgeschäft macht Inventur. Um die Arbeit zu vereinfachen, legt der Chef für jeden Möbeltyp ein Datenblatt an, auf dem bestimmte Eigenschaften eingetragen werden können. Das Datenblatt „Lampe“ zum Beispiel enthält Felder für „Farbe“, „Material“ und „Preis“.
Von diesem Datenblatt werden Kopien erstellt und jede Lampe im Sortiment wird, entsprechend ihrer Eigenschaften, eingetragen. Das Datenblatt vom Typ „Lampe“ bezeichnet man in der objektorientierten Programmierung als Objekttyp und jede einzelne ausgefüllte Kopie als Objekt.
Durch solche und weitere Systematisierungen, versuchen Programmierer ihre Software besonders übersichtlich, verständlich und effektiv zu gestalten. Viele moderne Programmiersprachen wie C++ oder Java sind speziell auf diese Art der Programmierung zugeschnitten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.