Graumull-Liebhaber von Beruf: Hynek Burda

8 Comments

  • Blogmum sagt:

    Graumulle sind einfach interessante Tiere und sehen doch gleich viel hübscher aus als Nacktmulle. Auch wenn die Nagezähne furchterregend sind.

  • Anja Willner sagt:

    [Werbe-Link entfernt]

  • Clivia sagt:

    Trotz dessen das die Tierchen etwas doof aussehen, find ich sie trotzdem süß^^

  • Fank Parker sagt:

    Die Zähne sehen aber echt gefährlich aus 😉 Bestimmt keine freudige Begegnung für die Möbel gewesen…

  • PeterN. sagt:

    Hallo,
    vielen Dank für die Bemühungen.

  • Professor Burda hat sehr schnell geantwortet, ich zitiere:

    „Ich habe die Zoos Berlin, Wuppertal, Basel, Osnabrueck, Leipzig und die
    Suedboehmische Uni in Budweis (CZ) mit Graumullen versorgt. Sofern ich weiß, werden sie
    aber von privaten Personen nicht gehalten. Ich bekomme immer wieder
    Anfragen und Bitten von Privatpersonen, aber auch von anderen Zoos, neulich
    vom Zoo Amsterdam, die sie gerne hätten. Leider haben wir aber zu viele
    Fragestellungen, zu viele interessierte Forscher und (relativ) zu wenig
    Graumulle als Forschungsobjekte, so dass jedes Einzeltier für uns sehr
    wertvoll ist und können daher zur Zeit keine weitere Tiere abgeben.“

    Ich hoffe, das hilft dir erst mal weiter.

  • Hi Peter!
    Professor Burda hat die Graumulle zwischenzeitlich auch bei sich zuhause gehalten, musste danach aber komplett renovieren, weil der Mulch auf dem die Mulle gehalten werden stark staubt.
    Ich weiß allerdings nicht, wie man als Privathalter an Mulle herankommt oder ob das überhaupt erlaubt ist. Ich werde mich bei Professor Burda erkunden und sobald ich Rückmeldung bekommen habe, wieder hier schreiben.
    Viele Grüße
    Michelle Röttger

  • PeterN. sagt:

    Die sehen irgendwie abstrakt aber auch sehr interessant aus. Kann man die als Privatperson überhaupt halten? oder muss man was bestimmtes beachten?
    Grüße PeterN.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.