Langeweile adé: Studentenjobs mit Pfiff

Job? Mythos kreative Bewerbungen

(Neben)-Job? Eine Frage, die sich vielen schon während der Studienzeit stellt.

Im Call-Center hocken, Büroarbeit oder Kurierdienste. Typische Nebenjobs für Studierende kommen einem schnell in den Kopf. Aber gefühlt machen viele davon keinen Spaß und sind eher Mittel zum Zweck, denn studieren und ein voller Geldbeutel lassen sich schlecht miteinander vereinbaren. Dass es auch anders geht, zeigen uns Hassan und Natalie: Sie werden fürs Feiern bezahlt – oder fürs Erschrecken. Wir zeigen euch, wie es geht.

Als Partyguide auf der Reeperbahn: Langeweile verboten.

Hassan3

Hassan sorgt für Nachschub.

Arbeitszeit, die mit der Vorlesung kollidiert? Darum muss sich Hassan keine Gedanken machen. Denn seine Schicht fängt erst dann an, wenn die Uni in der Regel längst um ist. Hassan verdient sein Geld mit dem Hobby fast aller Studierenden: Party! „Am Wochenende würde ich sowieso feiern gehen, warum sich nicht auch dafür bezahlen lassen?“, freut sich der 22-Jährige. Was sich wie ein Traum anhört, ist für den Jurastudenten aus Hamburg Realität. Seit drei Monaten darf er bereits für die Agentur „Abenteuer Hamburg“ den Partyguide geben. Seine Aufgaben? Für Spaß und gute Laune sorgen! Abwechslung ist somit stets garantiert, etwas das ihm besonders gefällt: „Der Job wird wirklich niemals langweilig. Auf dem Kiez treibt sich immer eine Menge verrückter Leute rum, es ist immer was los,  das macht den Flair aus.“ Die einzige Routine: Hassan versammelt die Partymeute freitags um 23 Uhr am St-Pauli-Platz. Dann zieht er mit den Gästen los, er führt sie durch Hamburgs Nachtleben. Sie sind unterschiedlichen Alters, von 18 bis 45 Jahre. Aber alle hoffen auf einen schönen Abend und vertrauen dabei ganz auf Hassans Expertise.

Hassan1

„Jede Partynacht entwickelt ihre eigene Dynamik“, sagt Hassan.

Pro Nacht können zwischen drei bis sieben Clubs abgeklappert werden. Und Hassan kennt sich auch aus: Er weiß, welcher Club am teuersten ist und deswegen von weniger wohlhabenden Gästen gemieden werden sollte. Er weiß, welche Musik in welchem Club läuft. So führt er seine Gäste zum Beispiel in einen dreistöckigen Clubkomplex mit jeweils drei Dancefloors, auf jeder Ebene herrscht dank unterschiedlicher Musikstile eine andere Atmosphäre. Ob Electro oder Irish Pop, für jeden Musikgeschmack hat Hassan ein Angebot. Ansonsten beruht seine Aufgabe auf der Devise: Stimmung anheizen! Doch der Nebenjob ist  mehr als bloß ein gut vergüteter Feierabend. „Man lernt immer wieder neue Leute kennen, jede Partynacht entwickelt eine eigene Dynamik“, sagt Hassan. Strenge Einstellungskriterien habe die Jobagentur „Abenteuer Hamburg“ nicht. „Das Bewerbungsgespräch verlief ganz locker“ erinnert er sich. Die wichtigsten Voraussetzungen sind: Ein  Hang zum Feiern und gute Laune!

Schauspielerin im Grusellabyrinth: Nervenkitzel garantiert! 

20160715_154058vertikal

Natalie im Kostüm

Wer hat nicht schon einmal davon geträumt, in seinem eigenen Gruselfilm mitspielen zu dürfen? Das geht im Grusellabyrinth NRW in Bottrop. Natalie, 21 Jahre alt, Studentin der Agrarwissenschaften, hat eine der Hauptrollen ergattert. Seit August 2015 spielt sie an ausgewählten Wochenenden die kleine Marie, die in einer grausamen Traumwelt – dem Bann der Finsternis- gefangen ist.  Bleichgeschminkt, in einem langen weißen Kleid, verkörpert sie bis zu drei Mal am Abend die Rolle der verzweifelten Marie. „Das Ganze spielt sich in der Form eines interaktiven Theaterstücks ab“, sagt Natalie. Denn an der Rettungsmission können sich die Gäste beteiligen. Wie aber in anderen Theaterstücken auch, steht die 21- Jährige auf der Bühne, um ihre Zuschauer zu unterhalten. Dass man aber ein Publikum auch in einer Gruselattraktion zutiefst beeindrucken kann, weiß Natalie zu bestätigen. „Das Schönste, das mir während meiner Arbeit je passiert ist, war, als eine Zuschauerin am Ende des Stücks zu Tränen gerührt zu mir gekommen ist und mir die Hand geschüttelt hat.“ 

Darum geht es in Natalies Geschichte

Für die Halloween-Wochen vom 01. Oktober bis 20. November werden noch studentische Darsteller gesucht. Ein Casting findet am 13.08. statt. 

Fotos: Hassan, Grusellabyrinth NRW

Beitragsbild: Maike Knorre