Nach dem Studium an Problemschulen helfen

Berlin. Wer nach seinem Studium nicht sofort in das Berufsleben einsteigen möchte, kann erst einmal gemeinnützig arbeiten. Die Initiative “Teach First Deutschland“ bietet Hochschulabsolventen die Möglichkeit zwei Jahre an einer Problemschule in Deutschland benachteiligte Schüler zu unterstützen. Für das Schuljahr 2012/2013 können sich Hochschulabsolventen noch bis Mitte Januar als “Fellow“ bewerben.

Hochschulabsolventen aus allen Fachbereichen, die mindestens eine Bachelorabschluss haben können sich im Internet für das Fellow-Programm bewerben. Die Fellows unterstützen die Lehrer an Schulen in sozialen Brennpunkten deutscher Städte bei ihrer Arbeit. Sie helfen benachteiligten Schülern zum Beispiel dabei, zu lernen eine gute Bewerbung zu schreiben, geben Hausaufgabenhilfe oder organisieren zusätzliche Angebote wie Schülerfirmen oder AGs. Dadurch sollen Schüler aus benachteiligten Familien eine bessere Chance auf eine gute Schulbildung bekommen. Und damit bessere Chancen für ihre Zukunft.

Die Initiative Teach First startete ihr Programm 2009 mit 60 Fellows in drei Bundesländern. Seitdem wurde die Zahl der teilnehmenden Absolventen jährlich ausgebaut. Aktuell sind 90 Fellows an Schulen in Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg, Berlin, Hamburg und Thüringen. Finanziert wird die Initiative von den Bundesländern und Schulen, sowie Privatunternehmen. Dadurch wird auch die Bezahlung der Fellows gesichert, die in ihren zwei Jahren als Hilfskräfte 1,700€ brutto pro Monat verdienen.

Bewerben können sich Hochschulabsolventen oder angehende Absolventen über die Internetseite der Organisation Teach First. Die Bewerber durchlaufen ein mehrstufiges Auswahlverfahren, unter anderem mit einem Telefoninterview und einem Auswahltag. Wer als Fellow angenommen wird, bekommt vor seinem Einsatz an einer Schule eine sieben wöchige Vorbereitung auf ihre Arbeit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.