Klassik meets Pop

Hier stehen nur die ganz Großen auf der Bühne: Bei der AIDA Night of Proms reichen sich Megastars aus den Staaten sowie deutsche und internationale Musiktalente das Mikro. Am Freitag feierte das Event seine 250. Deutschland-Show in den Westfalenhallen in Dortmund.

Das Orchester "Il Novecento"; Rechte: NOTP

Das Orchester "Il Novecento"; Rechte: NOTP

Aus den Rängen hört man keinen Mucks. Alle halten den Atem an, um den gefühlvollen Stimmen auf der Bühne zu lauschen. Soul, Volumen und Gänsehaut pur. Naturally 7 legte bei der 250. AIDA Night of the Proms einen perfekten Einstieg in einen hochwertigen Musikabend hin und ist nicht umsonst der Publikumsliebling schlechthin. Mit gefühlvollen Stimmen und einem professionellen Bühnenauftritt ernteten sie die Sympathien der Besucher und sogar Standing Ovations. Unter anderem mit einer eigenen Interpretation des Beatles-Liedes “While My Guitar Gently Weeps” stellte die siebenköpfige Band eindrucksvoll ihr Talent im Beatboxen und Instrumente-Imitieren unter Beweis. Doch auch kleine Showelemente begeisterten das Publikum.

Die A-Capella-Gruppe aus den USA ist hierzulande wohl nur aus Duetten mit Sarah Connor („Music is the Key“) oder Xavier Naidoo („Wild vor Wut“) bekannt. In ihrer Heimat sorgen sie jedoch regelmäßig mit ihren auf ihre Stimmen reduzierten Auftritten und einem A-Capella-Album für Gänsehautfeeling. Und genau das gab’s dann auch in Dortmund.

Lautes Mitsingen und wildes Lichter-Schwingen kam dann beim nächsten Act zum Einsatz: Denn neben den Megastars aus den Staaten konnte auch die deutsche Abteilung ganz gut mithalten. Die drei Jungs von Jupiter Jones brachten das Publikum mit ihren Hits „Still“ oder „ImmerFürImmer“ zum Mitmachen. Kleines Extra nebenbei: Zu Beginn der Veranstaltung wurden kleine Lichter verteilt, mit denen die Besucher den Rhythmus visualisieren konnten und Schwung in die Ränge brachten. Auch der Frontmann der deutschen Band machte sich die Lämpchen zunutze und ließ die Massen auf sein Kommando mitschwingen.

Ganz anders, aber mit genauso viel Talent zeigte sich der niederländische Harfenspieler Remy van Kesteren. Der sympathische Musiker präsentierte seine Fingerfertigkeit und ließ neben klassischen Werken zum Beispiel auch „Somebody I Used to Know“ von Gotye erklingen. Dabei wurde es im Saal ganz besinnlich und still, um den zarten Harfentönen lauschen zu können. Und genau dieser Wechsel zwischen Klassik und Pop, zwischen rockig und sanft macht das Megaevent aus.

Begleitet wurden alle Künstler vom 75-köpfigen Sinfonieorchester „Il Novecento“, das unter Leitung von Dirigent Robert Goslot brillierte. Und auch die „Hausband“ der Proms, die Electric Band um John Miles, zeigte sich als zuverlässige Musikgröße des Spektakels. Kein Wunder, denn schließlich sind sie seit Beginn dabei.

Anastacia bei der Nokia Night of the Proms; Rechte: NOTP

Anastacia bei der Nokia Night of the Proms; Rechte: NOTP

In die Pause ging es dann mit einem Paukenschlag. Die einzige weibliche Künstlerin des Abends war zugleich auch die wohl erfahrenste, was Bühnenauftritte vor großem Publikum angeht und haute das Publikum mit Sympathie, Stimme und einem riesigen Strahlen um: Anastasia war mit Hits wie „I’m Outta Love“ die Stimmungsbombe des Abends und holte jeden von den Sitzen. Und so wurde dann aus dem Konzert eine große Tanz-Party. Auch ihre neue Single „Best of You“ kam super an und wurde mit lautstarkem Jubel begleitet.

Nach etwa zweieinhalb Stunden endete dann das Musikevent und entließ ca. 15.000 zufriedene Besucher nach Hause. „So was hab ich noch nie erlebt! So viele tolle Stars, so eine riesige Show. Ich bin wirklich richtig begeistert!“, sagte ein Gast nach der Veranstaltung ganz euphorisch.

Die AIDA Night of the Proms tourt nun schon seit 1994 durch Deutschland und hat seither viele Fans gewonnen, die sich regelmäßig unters Publikum mischen. Damals lief die Veranstaltung noch unter dem Namen „Nokia Night oft he Proms“, da der Handyhersteller als Veranstalter fungierte. Vor zwei Jahren löste dann AIDA den bisherigen Namensgeber ab. Und das zeigte sich auch im Einspieler zu Beginn des Abends. Außerdem verloste der Sponsor zwei Karten für eine riesige Kreuzfahrt, die noch während der Show ausgelost wurden. Wer jetzt Lust hat, sich die Highlights der Show aus Dortmund anzuschauen, sollte am Silvesterabend den Fernseher einschalten. Statt den vollen drei Stunden läuft eine 90-minütige Zusammenfassung.