Stell dir vor, es ist Wahltag und keiner weiß davon

Viele Studenten sind uninteressiert oder wissen gar nichts von den StuPa-Wahlen. Die Wahlbeteiligung an der TU lag in den letzten drei Jahren bei nur 10% (Fotos: Sophie Mono)

Viele Studenten sind uninteressiert oder wissen gar nichts von den StuPa-Wahlen. Die Wahlbeteiligung lag in den letzten Jahren bei nur zehn Prozent. Fotos: Sophie Mono

Ab heute ist es so weit: Alle Studenten der TU Dortmund haben vier Tage lang die Möglichkeit, ihr Studierendenparlament zu wählen. Doch was macht das StuPa überhaupt? Wie wird es gewählt? Wofür stehen die einzelnen Parteien? Und warum weiß fast niemand Genaueres? pflichtlektüre online recherchierte auf eigene Faust und erklärt Euch alles Wichtige rund um die Studentenvertretung.

Studierendenparlament (kurz StuPa)…,

… was ist das?
– Das StuPa ist, verglichen mit dem Regierungssystem der BRD, so etwas wie der Bundestag
– Was bei der Bundestagswahl die wahlberechtigten Bürger Deutschlands sind, sind bei den StuPa-Wahlen alle Studenten der TU Dortmund, die bis zum 18. Juni 2009 an der Uni eingeschrieben sind. Der Fachbegriff für diese ist „Verfasste Studierendenschaft“ (VS).
– Während sich aus Teilen des Bundestages die Bundesregierung bildet, wählt das StuPa ihre Regierung, den AStA (allgemeinen Studierendenausschuss)
– Genau wie der Bundestag ist auch das StuPa die Legislative, während der AStA als Regierung die Exekutive darstellt.
– Der AStA handelt also und führt die Beschlüsse aus, die das StuPa verabschiedet

… was macht das?
– jeder Student der TU zahlt pro Semester Sozialbeiträge, von denen ein Anteil für die gesamte Studierendenschaft bestimmt ist.
– Das StuPa entscheidet mit, wie hoch dieser Anteil ist und wofür er verwendet werden soll
– Meist geht das Geld an die Fachschaften, es fließt aber auch in Serviceangebote und politische Arbeit
– Außerdem hat das StuPa Stimmrechte in hohen Gremien. Hier vertritt es die Interessen der Studenten
– Es wählt den AStA


… wie laufen seine Sitzungen ab?
– grundsätzlich sind die StuPa-Sitzungen öffentlich
– Jeder Student der TU hat Rederecht, allerdings dürfen nur die StuPa-Mitglieder Anträge auf Normenänderungen oder neue Normen stellen
– Das StuPa ist beschlussfähig, wenn mehr als die Hälfte der Mitglieder anwesend ist
– Anträge sind angenommen, wenn sie mehr „Ja-“ als „Nein“-Stimmen erhalten

…wie wird es gewählt?
– Das StuPa hat 55 Mitglieder / Sitze
– Auch das Wahlverfahren des StuPa ähnelt stark der Bundestagswahl
– Mit der Erststimme wählt jeder Student eine Person. Die beiden Personen, die in einem Wahlkreis (an der TU bildet jede der 16 Fakultäten einen Wahlkreis) die meisten Stimmen haben, kommen direkt ins Parlament.
– Mit der Zweitstimme wählt der Student eine Liste (das, was bei der Bundestagswahl eine Partei ist). Je nachdem, wie viel Prozent der Wählerstimmen eine einzelne Liste uniweit bekommt, stehen ihr Sitze im Parlament zu.

… wo und wann wird es gewählt?
– die Wahlen finden einmal im Jahr statt. Jeder Student hat vier Tage lang Zeit, wählen zu gehen. Diesmal im Zeitraum vom 22. bis 25. Juni 2009 von 9.30 Uhr bis 16 Uhr.
– Jeder Wahlkreis (d.h. jede Fakultät) wählt an einem anderen Ort:

Mathematik

Audimax

Physik

HG2

Chemie

HG2

Informatik

Audimax

Statistik

Audimax

Bio- und Chemieingenieurswesen

HG2

Maschinenbau

MB

Elektrotechnik und Informationstechnik

HG2

Raumplanung

GB2

Bauwesen

GB2

Wirtschafts- und Sozialwissenschaften

Audimax

Erziehungswissenschaft und Soziologie

EF50

Rehabilitationswissenschaften

EF50

Humanwissenschaften und Theologie

EF50

Kulturwissenschaften

EF50

Kunst- und Sportwissenschaften

EF50

Sonderfälle und BriefwählerInnen

AStA

Welche Listen stehen diesmal zur Wahl? Weiter auf der nächsten Seite

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.