Elf Hochschulerfindungen erhalten Förderung

Elf Erfindungen von Hochschulen in NRW erhalten eine Förderung von insgesamt zwei Millionen Euro. Im Rahmen des Förderwettberwerbs „NRW-Patent-Valdierung“ hat eine Jury sie unter 25 eingereichten Ideen ausgewählt. 

Mit diesem Wettbewerb unterstützt das Wissenschafts- und das Wirtschaftsministerium Projekte, die an Hochschulen entstanden sind. Zu den geförderten Hochschulerfindungen zählt unter anderem die Entwicklung und Etablierung eines sogenannten „DMEK Shooters“ der Universität Köln. Mit Hilfe dieser Technologie kann ein Teil der Hornhaut eines Spenderauges transplantiert werden.  Ein weiteres Projekt kommt von der Universität Duisburg-Essen: Eine Forschergruppe arbeitet dort an einer Möglichkeit, die bisher unheilbare Krankheit Alzheimer zu bekämpfen.

Das Programm „NRW-Patent-Valdierung“ fördert die Weiterentwicklung von Patenten  aus den Hochschulen in NRW und ist Teil der Initiative „HochschulStart-up.NRW“. Die nächste Ausschreibungsrunde ist für den 31. März 2017 geplant. Die Projekte sollen jeweils für zwei Jahre gefördert werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.