Zusammen am Feuer der Liebe

Wenn es im beschaulichen Volmarstein bei Wetter an der Ruhr nach leckerem Schokokuchen duftet, ist das wahrscheinlich Kirsten Kähne, die eine ihrer Nachtischspezialitäten vom Grill holt, ja vom Grill! Sie und ihr Mann Axel sind absolute Grillprofis und haben mit ihrem Grillteam, den „bbq-friends“, schon viele Titel geholt. Ob Bratwurst mit Ananas, Schokokuchen oder sogar Erdbeeren mit Garnelen: Im Hause Kähne gibt es nichts, was nicht schon mal auf dem Rost lag – das meiste davon schmeckt dann auch.

Im Hause Kähne werden alle Marinaden und Glasuren selbst gemacht. Schon während seiner Studienzeit hat Axel viel ausporobiert. Foto: Maren Bednarczyk

Im Hause Kähne werden alle Marinaden und Glasuren selbst gemacht. Schon während seiner Studienzeit hat Axel viel ausprobiert. Foto: Maren Bednarczyk

Das Grillmeister-Ehepaar Kähne tourt zwar mittlerweile gemeinsam zu Grillmeisterschaften, doch eigentlich war es Axel, der seine Frau zum professionellen Grillen überredete. Er selbst brutzelt schon seit über zehn Jahren und begonnen hatte alles während seiner Studienzeit. Axel studierte Informatik an der FH Zweibrücken und hat nebenbei Geld mit Gestaltung von Homepages verdient. Darunter auch für ein Geschäft, dass hochwertige Gasgrills aus Australien importiert hat. Hier hat er später selber Bratroste über die Ladentheke gebracht. Während des Verkaufs wurde er dann in ein Grillteam eingeladen. Darüber musste er schon damals ganz schön schmunzeln: „Ich mich habe dann kaputt gelacht, weil ich überhaupt nicht wusste, dass es ein Grillteam gibt, das auch auf Meisterschaften grillt.“ Für die meisterhaft gebratenen Würstchen und Steaks gab es für Axel und sein Team dann viele Titel und Pokale, darunter Stuttgarter Stadtmeisterschaft 2008 und sogar die Deutsche Vizemeisterschaft. Und bei dem „World Barbecue Championchip“ holten sie einen guten fünften Platz von 75.

Vorgriller in der WG

Grillzangenakrobat Axel Kähne erinnert sich noch genau an seine Studienzeit: „Ich hatte schon immer ein Faible für´s Grillen. Ich habe mit drei Kumpels zusammengewohnt und immer, wenn ich vorgeschlagen habe, den Grill anzuschmeißen, hatten wir auf einmal 15 bis 20 Leute in unserer WG. Es hieß immer: Axel macht den Grill an, der probiert wieder was aus, da müssen wir hin!“ Auch wenn er und seine Kumpels am Kasten Bier gespart haben, das Fleisch musste immer „Bombe“ sein.

Bei seinen Experimenten gab es auch mal enttäuschte Gesichter: „Ich habe mal ein Steak in Cognac eingelegt, den hatten wir sowieso schon ein halbes Jahr im Regal stehen. Da haben sich alle gefragt, was ich mir dabei gedacht habe.“ Axels Tipps für angehende WG-Profi-Griller: „Schüttet das Bier in den Körper, nicht auf den Grill. Probiert einfach alles aus! Aber wer glaubt, Fleischwurst in Verbindung mit Schokopudding muss genial sein, dem sage ich: Leute, bleibt auf dem Teppich.“

Freunde als ehrliche Versuchskaninchen

Außerhalb der Wettkämpfe schmeißen die bbq-friends viele Grillparties mit vielen Freunden und Bekannten. Auch hier stehen sich Axel und Kirsten Kähne immer zur Seite. Foto: bbq-friends

Außerhalb der Wettkämpfe schmeißen die bbq-friends viele Grillparties mit vielen Freunden und Bekannten. Auch hier stehen sich Axel und Kirsten Kähne immer zur Seite. Foto: bbq-friends

Nach dem Studium ist Axel wieder zurück in seine Heimat nach Wetter an der Ruhr gezogen. Sein altes Grillteam musste er dadurch verlassen und hat in Wetter ein eigenes gegründet, die bbq-friends. Mit ihnen hat er bereits bei den Bergischen Grillmeisterschaften 2009 auf dem Treppchen gestanden.

„Es macht einfach Spaß mit den Leuten zu arbeiten und es ist anstrengend, aber immer lecker“, schwärmt der 34-jährige Informatiker. Bei den Meisterschaften sind immer vier bis sechs bbq-friends am Start. Zum Training und zu den Grillparties kommen dann noch viele Bekannte und Verwandte dazu. Darauf sind vor allem die Genießer ganz scharf, die das Essen, von Profis zubereitet, vor den Wettbewerben testen. „Wir laden aber nur Leute ein, von denen wir wissen, dass sie unser Essen ehrlich bewerten können“, erklärt Axel. Einmal hatten sie im Training ein Schweinefilet mit Barbecue und Kaffeepulver gewürzt, vorher rümpften die Testesser die Nase und von vielen hieß es: „Hey, Kaffee gehört doch in die Tasse“. Es schmeckte aber letztendlich gut. „Auf so eine Idee kommt man nur dann, wenn man entweder total verzweifelt ist, oder einfach immer weiter ausprobiert“, so Axel.

Es geht heiß her

Auf den Wettkämpfen gibt es verschiedene Gänge, die von einer Jury getestet werden. Hierzu zählen zum Beispiel Rindfleisch-, Schweinefleisch- und Fischgang. Aber auch Nachtisch und Tellerdesign fließen in die Bewertung ein. „Die Jury besteht meistens aus Restaurantchefs und Kennern der Lebensmittelbranche, manchmal aber leider auch aus Leuten, die sich mit Lebensmitteln so gut wie gar nicht auskennen“, erzählt Wettkampfgriller Axel. „Das Fleisch wird meistens allen Teilnehmern zur Verfügung stellt, damit gilt: Gleiches Recht für alle! Egal ob Deutsche oder Weltmeisterschaften, sobald man einen Kühlschrank da stehen hat, kommen die Juroren vorbei und überprüfen ihn auf Selbstmitgebrachtes.“

Die kuriosesten Gerichte, die Axel mit seiner Frau und den bbq-friends ausprobiert haben, war zum einen eine Bratwurst mit Ananas, Honigsenfsoße und Rucola im Brötchen und zum anderen ein Spieß mit karamellisierten Erdbeeren und gewürzten Garnelen. „Das war ein echt geiles Feuerwerk im Mund“, bestätigt Axel. „Allerdings probieren wir die Sachen immer vorher aus, bevor wir sie anbieten. Es ist nicht so, dass wir einfach mal gucken, ob die Jury umkippt, oder nicht.“

Die Grillromanze

Auch als Frau steht sie souverän am Grill: Kirsten Kähne und Mann Axel ergänzen sich prima. Als Nachtischspezialistin hat sie bei Kuchen und Co. das Sagen. Foto: bbq-friends

Auch als Frau steht sie souverän am Grill: Kirsten Kähne und Mann Axel ergänzen sich in vielen Dingen prima. Als Nachtischspezialistin hat sie aber bei Kuchen und Co. das Sagen. Foto: bbq-friends

Axels Frau Kirsten gewann 2009 den Nachtischgang der Bergischen Meisterschaften. Backen war immer schon ihre Leidenschaft und als ihr Mann Axel ihr vor den Meisterschaften seinen Nachtischvorschlag präsentierte, sagte sie: „Das geht gar nicht.“ Axel konterte: „Dann mach´s doch selber!“ Und so hat sie ihr kleines, innen flüssiges, außen festes Schokoküchlein selbst gegrillt, den letztendlichen Meisternachtisch. Seitdem weicht sie ihrem Mann am Feuerrost nicht mehr von der Seite.

Mittlerweile grillt Kirsten neben dem Dessert auch andere Gänge. „Wir ergänzen uns sehr gut. Sie ist sehr filigran in manchen Dingen, was zum Beispiel die Zusammenstellung von Spießen angeht. Ich bin dann immer der Mann für´s Grobe, wenn es um richtig dicke Braten geht. Beim Nachtisch muss ich allerdings immer meine Frau vorlassen, das hat die einfach besser drauf“, lobt Axel. Auch auf den Meisterschaften sei das schon aufgefallen, erzählt der Meistergriller: „Viele von den anderen Teams kommen an und fragen, was denn meine Frau da am Grill machen würde, meine Antwort: Zurzeit alles besser als ich.“

Faszination und Zukunftspläne

Der Grillmeister probiert auch selbst seine eigenen Kreationen. Die Kombi aus Chickenwings und selbstgemacht Barbecueglasur mit Marmelade sind ein echtes Geschmackserlebnis. Foto: Maren Bednarczyk

Der Meister probiert auch selbst. Hier Chickenwings mit selbstgemachter Barbecuesoße. Foto: Maren Bednarczyk

Für Axel Kähne ist Grillen eine Herausforderung, die ihn seit Jahren fasziniert. Hierbei muss man im Gegensatz zum Kochen, bei dem man verschiedene Herdplatten hat, auf einer Fläche alles auf den Punkt genau gar bekommen und es dann noch der harten Jury Recht machen.

Axel bedeutet sein Hobby sehr viel und im Gegensatz zum Kochen, ist das Braten draußen am Feuerrost seine absolute Leidenschaft: Lecker, warm und gemütlich gegen Stress, das Geschirrspülen und Gestank in der Wohnung. Mit seiner Brutzelgemeinschaft, den bbq-friends, würde er gerne mal zum größten Barbecueevent für Grillteams nach Amerika fliegen, zum „Memphis in May“, weil da auch die Grilltradition ihren eigentlichen Ursprung hat. Im September bekommen Axel und Kirsten Kähne Nachwuchs. Ob er dann wohl auch Grillsoße im Blut hat?

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.