NRW-Unternehmen: wenig studentische Sympatie

Düsseldorf. Die Ergebnisse einer Befragung des „Manager Magazins“ unter 30.000 Absolventen verschiedenster Studiengänge zeigen, dass viele große Konzerne in NRW bei Studenten eher unbeliebt sind.

Unternehmen in Süddeutschland, den USA und einige internationale Konzerne werden dagegen von zukünftigen Wirtschaftswissenschaftlern deutlich besser eingestuft. Die Düsseldorfer Henkel AG schnitt mit Platz 37 insgesamt noch am besten unter den NRW-Arbeitgebern ab. Eon und RWE rangieren dagegen auf Platz 62 bzw. 75. Auch die Telekom schaffte es nur auf Rang 81.

Es gibt aber auch Unterschiede innerhalb der Studentenschaft: So sehen Jungingenieure die NRW-Konzerne im Vergleich recht  positiv. ThyssenKrupp liegt bei ihnen aufgrund vieler Innovationen auf Platz 17, die Studenten der Wirtschaftswissenschaften stufen den Dax-Konzern hingegen wegen seiner hohen Verluste mit Platz 68 sehr mittelmäßig ein. Auch Stromkonzerne, wie Eon, RWE und Bayer haben bei den Ingenieuren einen besseren Ruf. Im Zuge der Energiewende gibt es hier viele Aufgaben zu bewältigen.