Endlich Fußball-Profi

Endlich kann er sich beweisen. Niklas Hartmann spielt schon jahrelang auf gutem Niveau Fußball. Für einen Startplatz in einer Profi-Liga reichte es bis Samstag (19.11.2011) trotzdem nicht. Aber um 14 Uhr war es dann endlich so weit: Der 21-Jährige, der bei Rot-Weiß Oberhausen unter Vertrag steht, stand gegen den SV Wehen Wiesbaden von Beginn an zwischen den Pfosten. Stammtorwart Melka hatte sich verletzt. RWO-Coach Mario Basler sprach Hartmann das „volle Vertrauen“ aus – und wurde nicht enttäuscht. Ein Tag im Profi-Fußball.

Knapp 3000 Zuschauer bejubelten eine tadellose Leistung des Debütanten. Foto: Arne Schleef

Knapp 3000 Zuschauer bejubelten eine tadellose Leistung des Debütanten. Foto: Arne Schleef

12:31h Noch anderthalb Stunden. Das Niederrhein-Stadion strahlt im Sonnenschein, anscheinend hat der Wetter-Gott gute Laune. Niklas Hartmann ist konzentriert. Seine Stirn wirkt angestrengt gerunzelt, die Augen starren im Tunnelblick. „Direkt vor dem Spiel möchte ich nichts sagen, da will ich mich einfach nur konzentrieren“, sagt Hartmann am Abend vor seinem RWO-Debüt. Die Anspannung ist groß.

Für Niklas Hartmann ist es der zweite Einsatz in einer Profi-Liga überhaupt. Aufgewachsen in Reinhardshagen, einem beschaulichen Luftkurort an der Weser, richtete der 21-Jährige sein Leben schon früh auf den Fußball aus. Erste Erfahrungen sammelte er beim KSV Hessen Kasssel, bis schließlich Scouts von Arminia Bielefeld auf ihn aufmerksam wurden. Nach einigen Gesprächen stand fest: Hartmann wird seine Heimat mit 15 Jahren in Richtung Bielefeld verlassen. Dort absolvierte er etliche Spiele in Junioren-Bundesligen, nahm an einem DFB-Lehrgang teil und war dritter Torwart der Zweitliga-Mannschaft. Mit Bielefeld feierte er auch sein Profi-Debüt: Als sich Ersatztorwart Rowen Fernandez in Augsburg nach 20 Minuten verletzte, musste Niklas ran. Ohne warmmachen, vor 15.000 Zuschauern, gegen Kaliber wie Michael Thurk.

Zu Rot-Weiß Oberhausen wechselte Hartmann erst vor der Saison 2011/2012, als die Lizenzerteilung in Bielefeld unsicher war. Hier darf er nun von Beginn an ran.

Volle Konzentration beim Warmmachen vor Niklas Hartmanns RWO-Debüt. Foto: Arne Schleef

Volle Konzentration beim Warmmachen vor Niklas Hartmanns RWO-Debüt. Foto: Arne Schleef

13:36h Der Puls steigt. Eine halbe Stunde vor Spielbeginn läuft der 21-Jährige in das Niederrhein-Stadion ein. Warmmachen, ein paar flache Bälle und Flanken, die letzte Besprechung mit dem Torwart-Trainer. Dieser flucht lauthals, als Hartmann ein Ball durch die Lappen geht. Eins ist klar: Das heutige Spiel ist nicht nur für Niklas wichtig, sondern auch für das sportliche Überleben von RWO. Die Malocher stecken seit Liga-Beginn im Abstiegs-Sumpf. Der Keeper verlässt das Feld schon lange vor seinen Mannschaftskollegen.

13:56h Jetzt wird’s ernst: Im Spielertunnel hat Hartmann einen letzten ruhigen Moment, dann geht‘s aufs Spielfeld. Auf diesen Moment hat er seit Jahren gewartet.

14:12h RWO im Glück: In der von beiden Seiten schwachen Anfangsphase trifft Kapitän Dimitrios Pappas aus dem Nichts. Ein Blick zu Hartmann verrät: Da fällt einiges an Ballast ab – ein guter Start für die Oberhausener. Niklas ballt die Faust, klatscht Mitspieler ab.

14:46h Oberhausen bringt das 1:0 in die Halbzeit. Ein erleichterter Hartmann verlässt den Platz. Die Falten seiner Stirn erscheinen ein wenig entspannter. Das sollte sich in Halbzeit zwei wieder ändern…

15:00h …Denn nur eine Viertelstunde später der Schock: Nach einem Freistoß springt die von Niklas gestellte Mauer nicht hoch genug. Der Ball landet links unten im Netz, Niklas hat keine Chance. Mitspieler sprechen ihm Mut zu. Trotzdem: Die Stirn ist wieder im Anfangs-Modus. Doch nicht mehr lange.

Nach dem 1:1 Ausgleich gibt es für Niklas nichts zu lachen. Foto: Arne Schleef

Nach dem 1:1 Ausgleich gibt es für Niklas nichts zu lachen. Foto: Arne Schleef

15:12h RWO im Glück die Zweite: Irgendwie schaffen es die Malocher, die Kugel noch ein zweites Mal hinter die Linie zu drücken. Niklas reißt die Arme hoch und rennt erleichtert zu Mitspieler Tobias Willers. Dann nimmt er erst einmal einen kräftigen Schluck aus der Flasche. Fast ein Wunder, dass der Mülheimer vom Schreien noch nicht heiser ist!

Das war knapp: Niklas macht sich lang und pariert den Schuss eines Wiesbadener Stürmers. Foto: Arne Schleef

Das war knapp: Niklas macht sich lang und pariert den Schuss eines Wiesbadener Stürmers. Foto: Arne Schleef

15:39h Die letzte Tat: Der 21-Jährige entschärft mit seiner linken Hand die letzte Chance der Wiesbadener. Kollege Tobias Willers herzt ihn, die RWO-Fans feiern Hartmann mit Sprechchören. Fünf Minuten später ist Schluss. Dann endlich auch mit Tunnelblick und Falten auf der Stirn!

.

Nicht nur Niklas war mit seinem Debüt zufrieden. „Niklas hat  seine Aufgabe souverän gelöst“, befand auch RWO-Trainer Mario Basler. „Er hat Ruhe ausgestrahlt für die Mannschaft und seine Sache toll gemacht. Es ist schön zu wissen, dass man so einen zweiten Mann hat, den man einfach da reinschmeißen kann und der dann eine gute Leistung abruft.“ Hartmann schafft es sogar in die Elf des Spieltags beim „Kicker“. Der 21-Jährige wird auch in den nächsten Spielen zeigen können, was in ihm steckt – Stammtorwart Melka fällt länger aus. Dieser Start sollte dem Nachwuchs-Torwart Aufwind geben. Und seinen Gesichtsausdruck beim nächsten Spiel vielleicht etwas entspannter aussehen lassen.

1 Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.