Grippe breitet sich langsam aus

Die Grippe breitet sich in Nordrhein-Westfalen weiter aus. Im Vergleich zum vergangenen Jahr aber deutlich langsamer, wie der WDR berichtet.

„Momentan sind etwa 1100 Menschen an Grippe erkrankt“, sagte Annette Jurke vom Landeszentrum Gesundheit NRW. Damit sei die Zahl der Erkrankten in der vergangenen Woche um 400 gestiegen. Vor zwei Jahren gab es Mitte Februar bereits 6000 Grippefälle. „NRW ist im Gegensatz zu anderen Ländern am moderatesten betroffen“, sagte eine Sprecherin des Robert-Koch-Instituts in Berlin. Vor allem im Süden Deutschlands liegen viele Menschen wegen der Grippe krank im Bett. 

Laut Arbeitsgemeinschaft Influenza sind während dieses Winters bundesweit etwa 18.000 Menschen an Grippe erkrankt. Dabei handelt es sich um die bestätigten Fälle. Die Dunkelziffer könne durchaus höher sein, so die Sprecherin.