SPD und antifaschistisches Bündnis demonstrieren

Gegen Nazi-Propaganda demonstrieren am Freitagabend die Dortmunder SPD und das antifaschistische Bündnis „Blockado“ in Eving. Der Grund: Rechtsextreme wollen gegen Asylbewerber und „Polizeiwillkür“ auf die Straße gehen, wie die Ruhr Nachrichten berichten. Wegen des Protests kann es auf der Stadtbahnlinie U41 sowie auf den Buslinien 410, 411 und 473 zu Verspätungen kommen. 

Die Gegendemo der SPD am Evinger Platz beginnt um 20 Uhr. In der Nähe des Platzes betreibt die Stadt Dortmund ein Asylbewerberheim. „Wir wollen zeigen, dass diese Stadt keine Nazi-Hochburg, sondern die Stadt des Widerstands ist“, sagte SPD-Unterbezirksvorsitzende Nadja Lüders. Die Anhänger von „Blockado“ treffen sich um 18.30 Uhr am Nordausgang des Hauptbahnhofs, um die Nazi-Demo zu verhindern. Die Polizei ermittelt seit mehreren Wochen gegen Nazis, weil sie unter anderem Polizisten angegriffen hatten.