Verbraucherzentrale: Mobilfunkanbieter verlangen SIM-Karten-Pfand

DÜSSELDORF. Einige Mobilfunkanbieter erheben eine Gebühr, wenn die SIM-Karte nach Vertragsende nicht zurückgeschickt wird. Darauf weist die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen hin.

Bei einer Stichprobe der Verbraucherschützer verlangten sieben von 25 Anbietern eine solche Gebühr. Sie lag zwischen zehn und 30 Euro. In den meisten Fällen wird sie mit einer der letzten Handyrechnungen eingezogen. Nur wer seine SIM-Karte innerhalb einer bestimmten Frist zurückschickt, erhält das Geld wieder.

Das SIM-Karten-Pfand basiert auf entsprechenden Klauseln in den Mobilfunkverträgen.