Dortmunder Physiker erhält Preis der NRW-Wissenschaftsakademie

Der Physiker Alex Greilich wird mit dem Karl-Arnold-Preis ausgezeichnet. Der Preis wird von der Nordrhein-Westfälischen Akademie der Wissenschaften und der Künste vergeben und ist mit 10.000 Euro dotiert. Greilich erhält die Auszeichnung für seine Forschung im Bereich der Quantenmechanik. Er nimmt den Preis am kommenden Mittwoch in Düsseldorf entgegen.

Der 33-Jährige arbeitet an der TU Dortmund in der Fakultät Physik im Fachbereich der Experimentellen Physik. Seit Anfang des Jahres baut er dort eine Forschungsgruppe auf. Greilich hatte in Dortmund bereits 2003 sein Diplom-Studium der Physik erfolgreich beendet und im Anschluss promoviert. Danach trat er eine zweijährige Postdocstelle in den USA an. Die AWK verleiht ihm den Preis mit der Begründung, die von ihm erforschten Fragestellungen seien für die zukünftige Informationstechnologie wichtig, insbesondere bei Anwendungen in Quantenkryptographie und bei Quantencomputern.

Bereits im März dieses Jahres hat Greilich den mit 10.000 Euro dotierten Walter-Schottky-Preis der Deutschen Physikalischen Gesellschaft erhalten. Greilich wurde 1979 in Chelyabinsk in Russland geboren. Er begann sein Studium in Welikij Novgorod und wechselte später an die TU Dortmund.