Flugstreiks gehen weiter

Wer für die letzten Wochen der Semesterferien einen Flug gebucht hat, muss sich auf weitere Streiks einstellen: Die Lufthansa-Flugbegleiter wollen weiter die Arbeit niederlegen, zunächst am Dienstag. Betroffen sein könnte dann auch der Düsseldorfer Flughafen.

Die Gewerkschaft ufo hat angekündigt, dass die Streiks am Dienstag zeitlich und räumlich „sicherlich ausgeweitet“ werden. Derzeit werde noch darüber beraten, wo genau die Arbeitskämpfe stattfinden sollen. Die Gewerkschaft will mindestens sechs Stunden vor Beginn der Arbeitsniederlegungen bekanntgeben, welche Flughäfen bestreikt werden.

Nach Informationen der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ gelten Berlin, Düsseldorf und München als favorisierte Streikstandorte. Mit Ausfällen, Verspätungen und Behinderungen rechnen müssen vor allem Reisende, die dort starten. Doch auch landende Passagiere könnten von den Streiks betroffen sein. Beim ersten Streik am Freitag flog zeitweise kein einziges europäisches Flugzeug mehr nach Frankfurt. 190 Flüge ab Frankfurt wurden gestrichen, 26.000 Passagieren saßen fest. Die Lufthansa kostete schon der erste Streiktag Millionen Euro. Eine Lösung des Tarifkonflikts ist derzeit nicht in Sicht.