Ruhr-Unis kooperieren mit Initiativkreis Ruhr

„Wirtschaft und Wissenschaft gemeinsam für ein erfolgreiches Ruhrgebiet” – so lautet der Titel einer Kooperationsvereinbarung, die der Initiativkreis Ruhr und die drei Universitäten der Universitätsallianz Ruhr (UA Ruhr) am 28. Oktober geschlossen haben. Die Kooperation soll Vorteile für Studierende, Absolventen und Lehrende bringen, wie die Pressestelle der TU Dortmund mitteilte.

Konkret soll es gemeinsame neue Projekte und Aktivitäten geben. So sollen an den Fakultäten beispielsweise regelmäßige Vortragsreihen mit namenhaften Unternehmensvertretern stattfinden, um den Wissensaustausch zu stärken. Studierende, Uni-Vertreter und Initiativkreis-Unternehmen sollen außerdem in branchenspezifischen Ideenlaboren über Innovationen sprechen, sowie Professoren mit Wirtschaftsvertretern in einen Dialog treten können.

Der Initiativkreis Ruhr ist eines der stärksten regionalen Wirtschaftsbündnisse in Deutschland. Ziel ist es, die Entwicklung des Ruhrgebiets voranzutreiben und seine Zukunfts- und Wettbewerbsfähigkeiten zu stärken. Die drei Rektoren der Universitäten Duisburg-Essen, Dortmund und Bochum sind jetzt Mitglieder im Initiativkreis Ruhr. Bereits zuvor hatte es Kooperationen gegeben.