Wir sind Deutschland – Noch Platz für Europa?

Ist das die Wirklichkeit,die dieses Video vom Bertelsmann-Verlag darstellt?

Ob Gerald Asamoah, Günter Jauch oder Harald Schmidt. Alle scheint ein Gefühl zu verbinden: das deutsche Nationalgefühl. Und auch Bürger, wie du und ich, fühlen sich anscheinend zugehörig zur deutschen Gemeinschaft. Und es klingt zugegebener Maßen erst mal ziemlich schnulzig, was die Personen in dem Marketing-Video da von sich geben. Aber wenn das Nationalgefühl wirklich so stark ist, wie sie behaupten, ist dann noch Platz für ein europäisches Gefühl? Pflichtlektüre-Reporterin Meike Sartorius hat dazu Stellung bezogen.

Ja, ich denke, auch ich kann es behaupten: „Ich bin Deutschland.“ Ich bin hier aufgewachsen und es ist bis heute meine Heimat. Und jedes Mal, wenn ich verreist bin, habe ich mich am Ende auch wieder auf mein zu Hause gefreut. Und selbst, wenn es mich später mal in ein anderes Land verschlagen sollte, dann wird auch weiterhin Deutschland meine Heimat bleiben – genau, wie für die Moderatoren Günter Jauch und Harald Schmidt in dem Marketing-Video von Bertelsmann.

Und da ist doch auch nichts Verwerfliches dran, wenn unser Nationalgefühl wieder ein bisschen aufgepäppelt wird, wie mit diesem Werbe-Clip. Denn schließlich müssen wir es erst wieder tieeef aus der Kiste kramen. Bis jetzt sind wir doch noch die Nation, die am wenigsten Stolz für ihr eigenes Land empfindet wegen ihrer nationalsozialistischen Vergangenheit. Ich habe das Gefühl, man darf gar keinen Patriotismus zeigen. Natürlich sage ich nicht, dass wir so vor Landesliebe strotzen sollen, wie beispielsweise die  Amerikaner. Aber ich würde mir ein bisschen mehr Zusammengehörigkeit wünschen!

Dann läuft eine Gruppe aber natürlich auch leicht Gefahr, andere –  nicht dazugehörige – auszugrenzen. Denn schauen wir – also die Bürger Deutschlands – nur im Tunnelblick auf das Wohl unserer Gemeinschaft und ignorieren die anderen, verschließen wir uns vor den anderen Nationen der EU und kapseln uns von ihnen ab. Doch die EU ist meiner Meinung nach gerade deswegen so stark, weil alle diese einzelnen Nationen  zusammen ein  symbiotisches Netzwerk bilden! Ein Netzwerk, in dem jedes Land seine eigenen Stärken nutzten kann um andere zu unterstützten und anders herum.

Deswegen denke ich sportlich und bin überzeugt: Im Team ist man immer stärker! Deswegen hoffe ich, dass sich das gesunde Nationalgefühl später auch zu einem europaweiten Gemeinschaftsdenken ausweitet. Denn ich behaupte schon heute: Ich bin Deutschland. Und in ein paar Jahren dann hoffentlich auch: Ich bin Europa!

<- zurück zu „Du, ich & Europa“