Lehrpreis 2009: Wählt euren Uni-Star

Ihr findet, eurer Lieblingsprofessor verdient endlich mal ein dickes Lob? Eure Fachschaft engagiert sich stets für euch und ihr wollt ‚Danke‘ sagen? Dann bietet sich genau jetzt die Chance dazu.

lehrpreis2009

Natürlich gibt es sie auch an der Uni: mäßig motivierte Dozenten, die nur selten ein offenes Ohr für neue Ideen der Studenten. Umso wichtiger ist es, die Lehrenden auszuzeichnen, die es verstehen, ihre Studenten für wissenschaftliche Inhalte zu begeistern, die nicht nur einfach ihr Skript von vorne bis hinten durchkauen sondern auch Anwendungsbeispiele und Forschungsergebnisse in ihren Unterricht einbauen. Ihre Seminare und Vorlesungen sind immer gut besucht, oft auch weil sich gute Dozenten schnell auf dem Campus rumsprechen. Gut gefüllte Hörsäle sind für sie der Lohn. Seit 1993 gibt es aber auch einen anderen Weg, um den Professoren offiziell für ihren offenen Geist und offene Ohren zu danken: der Lehrpreis der TU Dortmund.

Auszeichnung für Lehrende und Fachschaften

„Die Idee dahinter ist, dass gute Lehre auch ausgezeichnet werden muss und die Studenten so die Möglichkeit haben, besonders tolle Dozenten auch zu würdigen“, erklärt Inga Herbold, Mitarbeiterin des ZIB auf dem Dortmunder Campus. Ausgezeichnet werden können aber auch Fachschaften, die sich wirklich für die Studenten einsetzen und die außerdem vollen Einsatz bei der Verbesserung der Studienbedingungen zeigen. „Es soll natürlich auch ein Anreiz sein, seine Lehre beziehungsweise die Fachschaftsarbeit zu verbessern“, fügt Inga Herbold hinzu. Einmal im Jahr wird dieser Preis im Rahmen der Akademischen Jahresfeier sowohl an einen Lehrenden als auch an eine Fachschaft der Uni übergeben – mit jeweils 1.000 Euro als Dank für die herausragenden Leistungen.

Ein Preis von Studenten

Vorgeschlagen werden die Preisanwärter nicht von irgendeiner x-beliebigen Fakultätsinstitution, sondern von den Studenten selbst. Wem also ein Dozent oder eine Fachschaft einfällt, die es verdient, gewürdigt zu werden, der kann ihn unter diesem Link vorschlagen. Dort können alle Studenten, die einen besonderen Kandidaten für diesen Preis im Auge haben, ihr begründetes und belegtes Votum abgeben. Natürlich muss der jeweilige Lehrende beziehungsweise die jeweilige Fachschaft auch den anderen Kommilitonen sowie dem zuständigen Dekan als besonders positiv aufgefallen sein. „Am besten wenden sich die Studenten direkt an die Fachschaft und sammeln dann zusammen die Unterschriften für den Lehrenden“, rät Herbold. Neben einer Unterschriftenaktion können die hervorragenden Leistungen des persönlichen Favoriten aber auch durch Veranstaltungsunterlagen belegt werden.

Einsendeschluss Anfang November

Noch bis zum 6. November kann jeder Student seinen Vorschlag einreichen. Verliehen wird die Auszeichnung in beiden Kategorien dann am 16. Dezember. Auch wenn bis jetzt noch nicht sehr viele Vorschläge eingegangen sind, gibt sichHerbold zuversichtlich: „Die meisten Vorschläge gehen oft erst eine Woche vorher ein. Ich finde es toll, dass sich so viele Studenten in Dortmund jedes Jahr so aktiv an der Aktion beteiligen.“ Im letzten Jahr erhielt übrigens Dr. Andreas Hoffjan, Professor der wirtschafts- und sozialwissenschaftlichen Fakultät den Preis für sein innovatives Lehrportfolie, mit dem er zu einer wesentlichen Verbesserung der Arbeitsmarktchancen für seine Studenten beitrug. Bei den Fachschaften durfte sich die der Informatik freuen.


Mehr zum Thema:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.