Fest der Liebe? Herzschmerz an Weihnachten

Liebeskummer,
wir müssen reden. Wer hat dich schon gern? Niemand. Du kommt immer zum falschen Zeitpunkt, aber in der Zeit um Weihnachten ist es mit dir besonders schwer. Das Radio empfiehlt “sich Liebe zu schenken”, im Fernsehen läuft eine Vielzahl an Liebesfilmen und der Weihnachtsmarkt ist sowieso ein Spießroutenlauf der Extraklasse
.

Entweder erklingt aus gefühlt jedem zweiten Lautsprecher „All I want for christmas is you“ oder die Lebkuchenherzen mit ihren schnulzigen Liebesbeweisen springen einem regelrecht ins Gesicht. „Ich liebe dich für immer und ewig!“ Ich muss kotzen. Im Quadrat. Und das in einem unteramdicken Strahl.

Emotional aufgeladenes Fest ohne Ablenkungsmöglichkeiten

Diplom-Psychologin Petra Grewe (Foto: Petra Grewe)

Diplom-Psychologin Petra Grewe (Foto: Petra Grewe), Teaserfoto: flickr//BugleSSxxSniFF

Ich habe mich mit jemandem unterhalten, der sich mit dir und deinen ganzen entfernten Verwandten auskennt. Petra Grewe ist Psychotherapeutin und Diplom-Psychologin aus Dortmund. Sie hat mir verraten, dass Du das nicht erfüllte Bedürfnis nach Nähe sowie einer engen und vertrauten Beziehung ausdrückst. Weil Weihnachten ein besonders emotional aufgeladenes Fest ist, an dem eng zusammengerückt wird, bist Du zu dieser Zeit besonders unangenehm. Das Bedürfnis nach guten Freunden ist sehr groß, aber die sind zeitlich meist sehr eingespannt. Auch andere Ablenkungsmöglichkeiten stehen nicht zur Verfügung: Geschäfte, Kino, Fitnessstudios – alles geschlossen. So sorgst Du dafür, dass alle unter Herzschmerz leidenden Menschen sich der Einsamkeit über die Weihnachtstage doppelt bewusst sind.

Die Suche nach einer Schulter zum Anlehen wird dann intensiver, wenn die dunkle Jahreszeit beginnt. Dann fällt im Gehirn der Serotoninspiegel ab. Serotonin ist eine Art „Glückshormon“. Es sorgt dafür, dass deine entfernten Verwandten, nämlich der Novemberblues, die Schwermütigkeit und sogar die Winterdepression leichteres Spiel haben als im Sommer. Je kürzer die Tage, desto stäker das Bedürfnis nach einer besseren Hälfte. Das bestätigt ein Blick in die Online-Singlebörsen. Anna Kalisch von elitepartner.de hat mir verraten, dass die Anmeldezahlen bei Partnervermittlungen in der Vorweihnachtszeit rasant ansteigen. Sie nennt dieses Phänomen den “Beginn der Single-Saison”, der traditionell etwa bis zum Valentinstag anhält. Das Partnervermittlungen vielleicht sogar von Liebeskummer profitieren entbehrt nicht gerade einer gewissen Ironie.

Kein Vergleich zum Heimweh, sondern eine Definitionsfrage

Ach Liebeskummer, womit soll man dich vergleichen? Mit Heimweh? Das ist dir nur zum Teil ähnlich. Klar, bei Heimweh sind vertraute Personen ebenfalls nicht nahe. Aber da liegt der Grund ja auf der Hand! Bei Heimweh wissen wir ja, weshalb wir trauern: Weil es unsere eigene Entscheidung war und wir zu Gunsten eines anderen Ziels nicht zu Hause sind, etwa bei einem Studium im Ausland. Wenn Du uns aber runterziehst, dann werden wir mit einer Entscheidung konfrontiert und es stellt sich die Frage nach dem “Warum?”

Frau Grewe hat mich aber nicht nur über dich aufgeklärt, Liebeskummer. Sie hat mir auch verraten, was wir gegen dich tun können, auch wenn gute Freunde gerade mal nicht bei einem sind. Wir müssen uns die Frage stellen, was uns ausmacht. Definieren wir uns vollständig über eine Beziehung? Nein. Wenn wir aber unsere eigene Mitte finden, gut zu uns sind, uns bewegen, Sport treiben, dann werden wir sehen, dass der Kampf gegen dich nicht aussichtslos ist – selbst an Weihnachten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.