DuEMUN e.V.: In der großen Politik mitmischen

Internationaler Terrorismus, Klimawandel, Artenschutzabkommen – auch in der aktuellen Berichterstattung stößt man immer wieder auf die Vereinten Nationen (UN). Doch die meisten Menschen wissen nicht viel über die Arbeit der UN. Ab Januar können sich Studierende auf eine UN-Simulation bewerben.

Gruppenfoto der DuEMUN-2010

Gruppenfoto der DuEMUN-Teilnehmer-2010 Foto: Jens Fischer

Interessierte Studenten können mit Planspielen zu internationaler Politik erfahren, wie die Vereinten Nationen funktionieren und arbeiten. Dies ist auch das zentrale Ziel des DuEMUN e.V. Der gemeinnützige Verein DuEMUN ist eine studentische Initiative und an der Universität Duisburg-Essen angesiedelt. Die Abkürzung steht für Duisburg-Essen Model United Nations. Studenten der Uni Duisburg-Essen gründeten den Verein im Jahr 2007, um einmal jährlich die UN-Generalversammlung, den Sicherheitsrat und andere multinationale Organe zu simulieren.

Delegationen während der Konferenz 2010. Foto: Jens Fischer

"Botschafter" aus verschiedenen Delegationen während der Konferenz 2010. Foto: Jens Fischer

Jährliche Konferenz

Bei der DuEMUN-Konferenz, die immer Ende Mai/Anfang Juni jeden Jahres auf dem Campus Duisburg stattfindet, beschäftigen sich die „Botschafter“ in verschiedenen Komitees mit den Themen Gewaltkonflikte, Menschenrechtsverletzungen, Massenvernichtungswaffen und vielen anderen globalen Themen. Während des Planspiels können die Teilnehmer hautnah erleben, was es heißt, Lösungen für Weltprobleme auszuhandeln und Kompromisse zu finden. Die Teilnehmer üben sich jedoch nicht nur darin sich in die Diplomatenrolle zu versetzen, sondern trainieren ihre rhetorischen Fähigkeiten, erproben Verhandlungstechniken und müssen sich an die Etikette halten, denn formale Kleidung ist bei der Simulation Pflicht.

Debattiert wird auf Englisch

Jeder Student kann mitmachen. Vorkenntnisse oder sogar ein Politikstudium sind nicht zwingend notwendig, da der Verein durch Seminare die Teilnehmer auf die bevorstehende Konferenz vorbereitet. Denn „man muss die Länder und deren Außenpolitik genau kennen, damit man weiß, worüber man redet und wer überhaupt mit wem Koalitionen schließen kann“, erklärt DuEMUN-Vereinsmitglied Vera Hemker. Interessenten können sich auf der Vereinshomepage ab 1.Januar 2011 auf jede Nation bewerben. Debattiert wird durchgängig auf Englisch.

Foto: O.Fischer / pixelio.de

In New York findet die weltweit größte UN-Simulationstagung von Studenten statt. Ein Besuch beim UN-Hauptquartier ist dann natürlich Pflicht. Foto: O.Fischer / pixelio.de

Internationales Flair verbreiten aber nicht nur die Themen. Der studentische Verein vernetzt jedes Jahr internationale und deutsche Studenten für das Planspiel in der Ruhrregion. „Seit der ersten Konferenz sind mehr als 500 Studierende aus über 50 Nationen zu uns nach Duisburg gekommen“, berichtet der Generalsekretär des DuEMUN e.V., Nils Macher.

Die Mitglieder des Vereins kümmern sich nicht nur um die komplette Organisation der jährlich statt findenden DuEMUN, sondern nehmen auch an verschiedenen Podiumsdiskussionen teil und senden jedes Jahr eine Delegation zu der weltweit größten UN-Simulationstagung von Studenten in New York, der „National Model United Nations“. Im April 2011 wird auch eine Duisburg-Essener Delegation das Land Norwegen in New York vertreten.

Gastbeitrag von Susanne Steitz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.