Dortmunder Kino Schauburg schließt

Das älteste Kino Dortmunds, die Schauburg in der Brückstraße, schließt zum Ende des Jahres. Die Betreiberin Edith Pioch-Vogt hat sich mit dem Hausbesitzer nicht auf einen weiterlaufenden Mietvertrag einigen können.

In einem offenen Brief informierte Pioch-Vogt am Dienstagabend (13. Dezember 2016) die Öffentlichkeit in einem offenen Brief über die bevorstehende Schließung des Kulturkinos. Sie hatte das Kino, das zu den ältesten Deutschlands zählt, 2003 übernommen und die Spielstätte in der Brückstraße 66 im Jahr 2011 verkauft. Jetziger Eigentümer ist eine Gesellschaft mit Sitz in Frankfurt. Über Details der gescheiterten Verhandlungen wollte sich Pioch-Vogt nicht äußern.

Die Betreiberin versuchte laut eigener Aussage, wirtschaftlich erfolgreich eine Balance zwischen anspruchsvollen Geheimtipps und Blockbustern herzustellen. Pioch-Vogt stehe bereits in Verhandlungen über einen neuen Standort in der Innenstadt. Der städtische Beauftragte für das Brückstraßen-Viertel, Christian Meyers, erklärte gegenüber den Ruhr Nachrichten, er wolle um den Erhalt des Traditionskinos kämpfen. Er suche nun das Gespräch mit dem Eigentümer, um die Schauburg am jetzigen Standort notfalls mit einem neuen Betreiber fortführen zu können.