Grünen-Politiker Ströbele tritt nicht erneut an

Mit Hans-Christian Ströbele hat einer der renommiertesten Grünen-Politiker den Verzicht auf eine erneute Kandidatur verkündet. Der 77-Jährige wolle sich dem Stress nicht mehr aussetzen.

Über seinen Twitter-Account teilte Ströbele am Dienstagabend (13. Dezember 2016) mit, dass er nicht erneut für den Bundestag kandidieren werde. Laut dpa wolle er sich keine weiteren fünf Jahre dem damit verbundenem Stress aussetzen. Daran konnten auch die zahlreichen Bitten von Parteifreunden nichts ändern. Viele Politiker äußerten die Befürchtung, dass Ströbele als Alterspräsident in der kommenden Legislaturperiode nun vom 75-jährigen AfD-Politiker Alexander Gauland abgelöst werden könne. 

Ströbele ist der einzige Kandidat der Grünen, der jemals über ein Direktmandat in den Bundestag gewählt wurde. Seit 1998 hält der Vertreter des Berliner Bezirks Kreuzberg-Friedrichshain seinen Sitz dort inne. Der linksorientierte Politiker und Jurist verteidigte einst als Anwalt die „Rote Armee Fraktion“ (RAF), war an der Gründung der „taz“ beteiligt und zeitweise bei der Alternativen Liste Berlin sowie der SPD tätig. Zuletzt hatte er sich vor allem für Whistleblower Edward Snowden stark gemacht und war Mitglied im NSA-Untersuchungsausschuss.