BVB vs. Bayern: Vor-Entscheidungsschlacht

Darauf hat die Fußball-Bundesliga lange gewartet. Nun ist es soweit, das lang ersehnte Topspiel steht vor der Tür. Ab 20 Uhr heißt es heute Abend im Signal Iduna Park: Meister gegen Rekordmeister, Tabellenführer gegen Verfolger, Dortmund gegen Bayern.  Vergeben werden – wie immer – maximal drei Punkte. Doch genau diese könnten das Meisterrennen entscheiden.

Wäre Alfred Hitchcock Spielkoordinator der Bundesliga, er hätte das Saisonfinale sicherlich ähnlich spannend gestaltet. Fünf  Spieltage vor dem Ende trifft der amtierende Meister aus Dortmund auf den Rekordmeister aus München. Lediglich drei Punkte beträgt der Vorsprung des BVB, der zu gerne die zweite Meisterschaft in Folge feiern würde. Doch der FC Bayern wehrt sich. Zwei titellose Jahre wären ernüchternd für die erfolgsverwöhnten Münchner. Fast schon abgeschlagen hat sich die Mannschaft von Bayern-Trainer Jupp Heynckes wieder ins Meisterrennen zurückgekämpft und sich damit die Chance erarbeitet gegen Dortmund die Tabellenspitze zu erobern.

BVB-Trainer Jürgen Klopp kann mit der Leistung seiner Mannschaft in dieser Saison bisher zufrieden sein. Foto: Christian Kleber

BVB-Trainer Jürgen Klopp kann mit der Leistung seiner Mannschaft in dieser Saison bisher zufrieden sein. Foto: Christian Kleber

450.000 Kartenwünsche lagen Borussia Dortmund nach Vereinsangaben für das Topspiel vor. Dies würde ausreichen um das Stadion fünfmal zu füllen. Ähnlich Ausnahmezustände dieser Art kennt man sonst nur aus Spanien, wenn im so genannten „Clásico“ die Erzrivalen aus Madrid und Barcelona aufeinandertreffen. Eigentlich bietet die gesamte Konstellation rund um die Partie beste Vorrausetzungen für Psychospielchen oder Kampfansagen. Allein keiner wollte damit anfangen. Gegenseitiger Respekt prägt die Stimmungslage der Vereinsoffiziellen vor der Partie.

BVB-Trainer Jürgen Klopp gab sich auf der Abschluss-Pressekonferenz betont entspannt. Auf die Frage eines Journalisten mit wie viel Selbstvertrauen sein Team denn in das Spiel gehe, antwortete der 44-Jährige lächelnd: „Mit viel!“. Sein Gegenüber Jupp Heynckes verzichtete ebenfalls auf große Kampfansagen, konnte sich aber eine kleine Stichelei in Richtung Dortmund doch nicht verkneifen. An Klopps Stelle würde er sich Gedanken um das zuletzt starke Auftreten des Verfolgers aus München machen, so der Bayern-Trainer.

Und auch wenn die Trainer denn Ball flach halten, die Stimmung der Fans beider Seiten wird gegen 20 Uhr sicherlich den Siedepunkt erreichen. Doch welche Auswirkungen kann das Ergebnis dieser Partie eigentlich mit sich bringen? Was wäre wenn? Ein Überblick:

Eine Stadt fiebert mit: Die Borussia will Bayern schlagen und wieder Meister werden. Foto: Jonas Gnändiger

Eine Stadt fiebert mit: Die Borussia will Bayern schlagen und wieder Meister werden. Foto: Jonas Gnändiger

Szenario 1: Borussia Dortmund schlägt den FC Bayern im eigenen Stadion. Mit den zusätzlichen drei Punkten wäre Dortmund den Münchnern dann auf sechs Punkte enteilt. Nur vier Spieltag vor Saisonende sicherlich eine Vorentscheidung. Der BVB hätte beste Chancen die Titelverteidigung perfekt zu machen.

Szenario 2: Bayern München gewinnt in Dortmund und entführt die drei Punkte aus dem Signal Iduna Park. Dadurch würden die Bayern Punktgleichheit mit Dortmund erreichen. Dank des besseren Torverhältnisses würden die Bayern allerdings die Tabellenspitze erobern. Eine Vorentscheidung bedeutet dies nicht. Allerdings hätte der Rekordmeister nach langer Zeit das Heft wieder in der Hand und könnte die Meisterschaft aus eigener Kraft erreichen. Die Bayern haben das vermeintliche leichtere Restprogramm.

Szenario 3: Unentschieden. Punkteteilung im Spitzenspiel zwischen Dortmund und Bayern. Der BVB würde weiterhin mit drei Punkten an der Tabellenspitze stehen und könnte somit die Meisterschaft zum Saisonende selbst perfekt machen. Angesichts der starken Leistungen der Borussia durchaus vorstellbar, weshalb bei einem Unentschieden die Chancen für das Team von Jürgen Klopp als deutlich größer angesehen werden dürfen.

Wer nicht zu den 80.720 glücklichen Fans gehört, die ein Ticket für das heutige Topspiel ergattern konnten, für den bleiben als Alternativen diverse Sportkneipen oder das Radio um die Live-Übertragung des Spiels zu verfolgen. In Dortmund bietet sich auch die Möglichkeit zum Public Viewing. Allerdings ist die Teilnehmerzahl begrenzt. 450 Fußballfans können am Mittwochabend das Spitzenspiel zwischen dem BVB und Bayern München im Goldsaal der Westfalenhallen ansehen.

Egal, wer den Platz heute als Sieger verlässt, er kann sich einen großen Schritt näher am Titel sehen. Nur ein Sieg würde die Meisterschaft wohl für die Dortmunder entscheiden. Bei jedem anderen Ergebnis bleibt die Meisterschaft wohl bis zum 34. Spieltag offen. Bis dahin stehen noch vier Spieltage auf dem Programm – und die Vor-Entscheidungsschlacht heute Abend.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.