Modiano: Auszeichnung war „irreal“

Patrick Modiano wurde im Oktober mit dem Literaturnobelpreis ausgezeichnet und viele werden sich nach der Bekanntgabe gefragt haben, wer das überhaupt ist. Während Kandidaten wie Umberto Eco, Haruki Murakami oder Bob Dylan im Vorfeld zumindest für widersprüchliche Diskussionen sorgten, war der französische Autor das stille Talent im Hintergrund.

Paris Flickr.de Moyan Brenn

Viele Roman Modianos spielen in Paris in den 60er-Jahren. Bild: Flickr/ Moyan Brenn

„Für die Kunst des Erinnerns, mit der er die unbegreiflichsten menschlichen Schicksale wachgerufen und die Lebenswelt während der (deutschen) Besatzung sichtbar gemacht hat.“ Das ist die Begründung mit der Patrick Modiano am 9. Oktober 2014 den Nobelpreis für Literatur erhalten hat. Am 10. Dezember wird Modiano den Preis in Stockholm offiziell entgegennehmen.

Patrick Modiano, 1945 geboren, veröffentlichte sein erstes Werk mit 23 Jahren. Seit dem wurde er mit vielen Preisen, zum Beispiel 2012 mit dem Österreichische Staatspreis für Europäische Literatur, ausgezeichnet. Er lebt sehr zurückgezogen und hat nur wenig öffentliche Auftritte. Wie die Welt berichtete, sagte er in seiner Nobelrede am 7. Dezember, drei Tage vor der Verleihung, er sei besorgt darüber, vor einem so großen Publikum zu sprechen. Die Vergabe des Literaturnobelpreises sei für ihn „irreal“ gewesen. 

Bild: Hanser

Was geschah mit Dora Bruder? Modiano rekonstruiert ihr Schicksal. Bild: Hanser

Wichtigster französischer Autor

Während Modiano in Frankreich als einer der wichtigsten französischen Autoren der Gegenwart gefeiert wird – oft beschrieben als „skeptischer Romantiker“ -, gelang ihm der Durchbruch im deutschsprachigen Raum in der Vergangenheit nicht. Seine Geschichten drehen sich immer wieder um Themen wie das Erinnern, Nachspüren, Identität oder Schuld und viele spielen im Paris der 1960er – so wie auch einer seiner erfolgreichsten Romane Im Café der verlorenen Jugend.

Andere wiederum sind eng verknüpft mit den Geschehnissen des Zweiten Weltkrieges. Dora Bruder beispielsweise handelt von dem Verschwinden eines jungen jüdischen Mädchens während der Nazi-Besetzung Frankreichs. Der Ich-Erzähler rekonstruiert anhand von Zeitungsartikeln und Polizeiakten das Schicksal des Mädchens.

„Dieser Antrieb, Rätsel ohne wirklichen Erfolg zu lösen und zu versuchen, ein Mysterium aufzuklären, hat mir die Sehnsucht nach dem Schreiben gegeben, als ob das Schreiben und die Vorstellungskraft mir endlich helfen könnten, alle losen Enden zu verknüpfen“, sagte Modiano in seiner Nobelrede.

Nobelpreis bringt Aufmerksamkeit

Von seiner Auszeichnung als gegenwärtig bester Autor der Welt profitieren inzwischen natürlich auch seine deutschen Verlage. Doch um die Welle der öffentlichen Aufmerksamkeit und des Ruhms gekonnt nutzen zu können, muss schnell und kalkuliert gehandelt werden.

In Deutschland erlangten Modianos Werke in den 80er-Jahren Bekanntheit durch den österreichischen Schriftsteller Peter Handke, der 1985 zunächst Modianos Roman Une Jeunesse (Eine Jugend) übersetzte. Generell verlief der Verkauf aber sehr wechselhaft. „Modiano ist kein Autor der jedem in Deutschland präsent ist. Das kann der Literaturnobelpreis ändern. Was der Preisträger vor allem durch die Verleihung bekommt, ist Aufmerksamkeit. So kann ein Autor entdeckt werden und ein breites Publikum gewinnen“, sagt Günther Opitz.

Bild: Louisa Förster

In vielen Buchhandlungen gibt es seit Wochen einen Modiano-Tisch. Diese Präsentation der Bücher ist ideal – für den Laden, die Verlage und den Autor. Bild: Louisa Förster

Opitz ist seit 2006 Lektor beim Deutschen Taschenbuch Verlag für deutschsprachige sowie französische Literatur zuständig und betreut Patrick Modiano beim dtv: „Modiano wurde in Frankreich seit den 60er-Jahren konstant veröffentlicht und ist dort sehr bekannt. Er wird dort wegen seiner Geschichten über Paris zur Zeit der Besatzung geschätzt. Er kennt die Stadt in all ihren Winkeln und seine Bücher spiegeln die Atmosphäre und Geschehnisse anhand von Einzelschicksalen wieder.“

Romane schnell vergriffen

Zwei Monate ist es nun her, dass die Nobelpreisträger verkündet wurden. Welche Konsequenzen hat der Literaturnobelpreis seitdem für die Werke von Modiano? Bereits wenige Stunden nach der Bekanntgabe, dass der Franzose Modiano den Literaturpreis erhält, waren seine Bücher im Hanser und Suhrkamp sowie im Deutschen Taschenbuch Verlag vergriffen.

Kaum eine Woche nach der Verkündung gaben alle drei Verlage die Nachproduktion seiner bereits erschienen Titel und zudem die Veröffentlichung von zahlreichen neuen Titeln bekannt, berichtete das Börsenblatt. Inzwischen sind alle Bücher Modianos bei seinen deutschen Verlagen wieder erhältlich und auch ältere Titel der Backlist wurden zum Beispiel im Suhrkamp Verlag neu aufgelegt. 

Öffentliches Interesse nutzen

„Die Werke des Autors werden wieder präsent und das in einer Vielfalt, die es bisher nicht gegeben hat“, sagt Opitz. Neue Auflagen müssen nachgedruckt werden und geplante Bücher werden vorgezogen. Der Verlag muss jetzt vor allem seine Titel in der Buchbranche sowie im Handel präsentieren und bekannt machen. Aus Erfahrung wisse man, dass das öffentliche Interesse meist bis Januar oder Februar im Folgejahr hält. Normalerweise werden Neuerscheinungen, laut Opitz, ein oder zwei Monate präsentiert, Werke des Nobelpreisträgers bis zu fünf.

Eine der Neuerscheinungen, die im Jahr 2015 geplant sind - "Der Horizont" (erscheint bei dtv). Bild: dtv

Eine der Neuerscheinungen, die im Jahr 2015 geplant sind – „Der Horizont“ (erscheint bei dtv). Bild: dtv

Ein gewisses Risiko gibt es dabei auch, denn wird nicht so viel gekauft, wie angenommen, bleibt der Verlag auf dem Rücklauf sitzen. „Ich glaube aber nicht, dass das bei Modiano passieren wird. Alice Munro, die 2013 den Nobelpreis verhielt, ist ein ähnliches Beispiel. Sie war über ein Jahr stetig präsent und wurde von einem breiteren Publikum neu entdeckt. Dies war tatsächlich bei den meisten Prosa-Autoren, die den Nobelpreis erhielten, weltweit der Fall“, so Opitz.

Mehrere Wochen auf Platz 1

Die interessantere Frage für einen Verlag und den Autor ist also die der Nachhaltigkeit. Kann durch die Auszeichnung eine breitere Leserschaft gewonnen werden? Das alleine liegt bei den Lesern. Die Auswirkungen des Nobelpreises lassen sich auch jetzt knapp zwei Monate nach der Verleihung noch deutlich beobachten, denn das zunehmende öffentliche Interesse an Modiano schlägt sich auch in den Bestsellerlisten nieder. 

Tatsächlich waren bereits wenige Wochen nach der Bekanntgabe alle lieferbaren Titel des französischen Autors auf der Taschenbuch-Bestsellerliste vertreten. In Frankreich belegte der jüngste Roman Modianos, der noch nicht auf Deutsch erschienen ist, mehrere Wochen in Folge Platz 1. Dies dürften gute Aussichten für die angekündigten Titel bei dtv und beim Hanser Verlag sein.  

Teaserbild: flickr.de/ az 

 

1 Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.