Eving: Polizist von Rechtsextremem verletzt

Am Mittwochabend haben Rechtsextreme eine Infoveranstaltung zu einer geplanten Flüchtlingsunterkunft in Eving gestört. Dabei wurde ein Polizist verletzt. Anschließend kam es zu einer spontanen Kundgebung der Neonazis.

Die ehemalige Hauptschule in Eving soll zukünftig als Notunterkunft für bis zu 120 Flüchtlinge dienen. Die Stadt Dortmund initiierte am Mittwochabend eine öffentliche Bürgerinformation in der Segenskirche, um die Fragen der Anwohner zu klären.

Bei der Veranstaltung tauchten etwa 25 Rechtsextreme auf. Wie die Polizei Dortmund mitteilte, wurden zwei von ihnen vom Veranstalter gebeten, den Saal zu verlassen. Als sich dann draußen einer der beiden Männer beleidigend gegenüber dem Veranstalter äußerte, schritt ein Polizeibeamter ein und wollte die Personalien des Mannes aufnehmen. Der Mann leistete Widerstand und schlug den Polizisten, wobei dieser verletzt wurde. Die Polizei hat den Mann vorläufig festgenommen. Gegen ihn wird eine Anzeige wegen gefährlicher Körperverletzung, Beleidigung und Widerstand gegen die Polizei erstattet.

Anschließend kam es in Evening zu einer Spontankundgebung, an der etwa zehn Rechtsextreme teilnahmen. Laut Polizei verlief diese ohne weitere Vorfälle. Nach einem Bericht der Ruhr Nachrichten gerieten Rechtsextreme und Antifaschisten, die eine Gegendemonstration gestartet hatten, aneinander und mussten von der Polizei getrennt werden.