Kostenloses Futter für bahnfahrende Bücherwürmer

Zugfahren kann ja so langweilig sein – vor allem wenn man seinen Schmöker zu Hause vergessen hat. Die Stiftung Lesen kann da Abhilfe schaffen: Wer noch bis zum 10. 9. im Ruhrgebiet unterwegs ist, kann im Rahmen von Ruhr2010 kostenlos Bücherkisten durchstöbern, die in Bussen und Bahnen auf ausgewählten Strecken aufgestellt sind. Nach der Lektüre bringt man die Bücher wieder zurück oder tauscht sie gegen eigene aus. Eine Pflichtlektüre-Leseratte hat die Aktion für euch getestet.

Aussuchen, durchlesen, eintauschen - alles während der Fahrt

Aussuchen, durchlesen, eintauschen - alles während der Fahrt. (c) Stiftung Lesen, Foto auf Startseite: stockxchng/ Bizior

Von aktuellen Bestsellern über Kinderbücher bis hin zu Ruhrgebietsliteratur soll so ziemlich alles dabei sein – rund 350 Titel stehen auf der Liste. Da ist doch bestimmt was für mich dabei, dachte ich, und packte mir ein altes Buch ein. Derart bewaffnet machte ich mich mit dem RE2, dem Rhein-Haardt-Express, auf den Weg von Essen nach Münster – übrigens ganz klassisch mit 15 Minuten Verspätung sowie einem Gleiswechsel.

Und tatsächlich, im Zug-Café werde ich fündig: Eine rote Bücherkiste steht auf dem Tresen, die allerdings nicht mehr ganz so gut bestückt ist. Kein Problem, denke ich, denn Sarah Bodtländer von der Stiftung Lesen hatte mir vorher erklärt, dass die Bahn dreimal täglich Bücher-Nachschub bekommt. Also lege ich erst einmal meine eigene Lektüre ab, dann suche ich mir ein dünnes Kinderbuch aus, welches ich bis Münster durchgelesen habe. Außer mir kommen allerdings leider nicht viele Leute an der Bücherkiste vorbei.

Für jeden was dabei

In Münster kommt dann der ersehnte Nachschub: Bahnmitarbeiter bringen einen Karton voll nagelneuer Bücher vorbei. Jessica Gerdes, welche das Bahncafé betreut, stockt den Vorrat wieder auf. „Ich achte da schon auf eine gute Mischung, damit für jeden etwas dabei ist“, sagt sie. „Die Aktion läuft gut, es wurden bei mir schon einige Bücher mitgenommen.“

Gut bestückt geht die Bücherkiste im RE2 auf Reisen.

Gut bestückt geht die Bücherkiste im RE2 auf Reisen. Foto: Alexa Kasparek

Kurze Zeit später kommt ein erster Interessierter, der sich die Bücher anschaut. „Das Haus der Schwestern“ von Charlotte Link hat er sich eingesteckt, und auf meine Frage erzählt er: „Eigentlich lese ich so etwas nicht, aber das Buch ist so schön dick, und das ist für mich das wichtigste.“ Ein eigenes Buch hat er gerade nicht dabei. Zuhause habe er sich schon welche bereitgelegt: „Ich werde das nächste Mal drei Bücher von John Grisham beisteuern. Die Aktion ist einfach wunderbar, so etwas muss man doch unterstützen. Es ist wirklich schade, dass sie am Freitag bereits ausläuft.“ Mein Gesprächspartner kommt sogar vom Fach, er ist Buchbinder im Ruhestand und hat direkt noch einen Buchtipp für mich: „Ayla und der Clan des Bären“ von Jean M. Auel.

Neue Beute in der Tasche

Allerdings gibt es das nicht in der frisch aufgestockten Bücherkiste. Ich suche deshalb nach etwas anderem und mein Blick fällt zunächst auf „Kinder der Hoffnung“ von Marc Levy. Dann entscheide ich mich aber doch für „Das Spiel des Sängers“ von Andrea Schacht – das Buch ist so schön dick. Mit meiner Beute mache ich mich also auf dem Heimweg. Mein Fazit: Wirklich eine schöne Aktion. Das müsste es in allen Zügen geben, damit wäre das Bahnfahren auf altbekannten Strecken wenigstens mal spannend. Viele haben die Kiste allerdings nicht in Anspruch genommen. Das könnte allerdings auch an der Uhrzeit gelegen haben: „Zu Stoßzeiten ist im Café natürlich auch mehr los“, sagt Jessica Gerdes.

Der Abschluss der Aktion findet übrigens am 10. 9. ab 11 Uhr in Essen statt. Programmpunkt ist ein Poetry Slam inklusive Session vom professionelle Slam-Poet Lars Ruppel. Außerdem werden Bücherkoffer an Reisende und Schulklassen verlost.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.