Das erste Mal … beim HIV-Test

Daniel (*) hat Angst. Angst vor der Spritze. “Es ist ja nur ein kleiner Pieks …”, versucht er sich zu beruhigen. Daniel wird sein Blut gleich zum ersten Mal in seinem Leben auf das Humane Immundefizienz-Virus untersuchen lassen. Er macht einen HIV-Test.

Daniel vor dem Gesundheitsamt. "Auf einmal war da dieses Gefühl." (Alle Fotos: David Freches)

Daniel vor dem Gesundheitsamt. "Auf einmal war da dieses Gefühl." (Teaserbild: Flickr/cancerdotsc, Fotos: David Freches)

Der 23-Jährige sitzt im Wartezimmer der AIDS-Beratungsstelle, Gesundheitsamt Dortmund, 1. Untergeschoss. Die Wände sind blassgrau gehalten und wirken trotz einiger Poster im Licht der Neonröhren lieblos. Auf einem Ecktisch liegen Zeitungen und Infobroschüren aus, im anderen Teil des Raumes steht Kinderspielzeug. Er fühlt sich unwohl.

Daniel hat mit mehreren Frauen geschlafen. “Eigentlich war ich immer vorsichtig, mit Kondom und Pille”, sagt er zögerlich und knetet dabei nervös die Hände. Mit zwei Frauen hatte er jedoch ungeschützten Sex. “Da haben wir kein Kondom benutzt, sondern die Frauen haben nur die Pille genommen.” Das eine Mal liegt fünf Jahre zurück, das andere Mal war vorletzten Frühling.

„Auf einmal war da dieses Gefühl“

Das Wartezimmer der HIV-Beratungsstelle im Gesundheitsamt Dortmund. (Alle Fotos: David Freches // Teaserbild: )

Das Wartezimmer der HIV-Beratungsstelle im Gesundheitsamt Dortmund.

Als Daniel vor kurzem mit einer Freundin über Sex plauderte, kam beiläufig das Thema HIV  & AIDS auf. Ob er eigentlich schon mal einen HIV-Test habe machen lassen, fragte die Freundin. Daniels spontane Antwort: “Quatsch, wozu auch? Ich bin doch gesund.”

Das Gespräch ging Daniel aber fortan nicht mehr aus dem Kopf. Je mehr er darüber nachdachte, desto mehr beschlich ihn ein Gefühl der Ungewissheit. Beide Sexualpartnerinnen schliefen – bevor sie mit Daniel Sex hatten – mit jeweils mehreren Männern. Eine dieser Sexualpartnerinnen hatte dadurch sogar einmal Scheidenpilz bekommen. “Aber ich habe das immer irgendwie verdrängt.”

Dabei ist AIDS in Deutschland noch immer ein Thema. Ende vergangenen Jahres lebten 78.000 HIV-infizierte Menschen in Deutschland, davon 3.400 Neuinfizierte. Homosexuelle Männer haben nach wie vor das größte Infektionsrisiko. Allerdings haben sich 2012 auch 17.000 Menschen über heterosexuelle Kontakte angesteckt.

Daniel kamen Zweifel. “Auf einmal war da dieses Gefühl:Was ist, wenn doch?” Hatte er sich möglicherweise mit HIV infiziert? War er zu unvorsichtig gewesen? Was würde eine solche Krankheit für sein Leben bedeuten? Um sicher zu gehen, entschloss sich der Student deshalb nach einigem Zögern für den HIV-Test.


Ein Pieks gegen das Tabu

Die Tür des Behandlungszimmers öffnet sich, Daniel wird reingerufen. Das Behandlungszimmer ähnelt dem Wartezimmer, es ist nur geräumiger. In der Mitte des Raumes steht ein runder Tisch, an dem ihn die Ärztin über den bevorstehenden Test aufklärt.

Und dann heißt es: warten. (Nummer verdeckt)

Und dann heißt es: Warten. (Nummer verdeckt)

Daniels Angst vor der Spritze ist unbegründet. Meist reicht ein Schnelltest aus, für den Blut aus der Fingerkuppe entnommen wird. Ein kleiner Pieks in den Finger. Nach der Blutentnahme bekommt Daniel einen kleinen grünen Zettel in die Hand gedrückt. Auf diesem ist eine zu dem Schnelltest passende Nummer vermerkt. Jetzt  muss er warten. Eine halbe Stunde dauert es ehe der Test ausgewertet ist.

Die Wartezeit lässt erneut das Unbehagen in Daniel aufkommen. Nervös läuft er im Wartezimmer auf und ab. Die halbe Stunde kommt ihm lang vor, quälend lang. Dann ruft die Ärztin Daniel erneut zu sich. Sie spricht ihn mit seiner Nummer an: „Ihr Test ist eindeutig negativ.”

Gemischte Gefühle beim Rausgehen

Nach nicht mal einer Stunde Aufenthalt verlässt Daniel anschließend das Gesundheitsamt mit gemischten Gefühlen. Natürlich überwiegt bei ihm die Erleichterung und die Gewissheit des negativen Testergebnisses. Er ist gesund. Aber eine Frage beschäftigt ihn weiterhin. Die Frage: “Warum habe ich das eigentlich nicht schon viel früher gemacht?”

*(Name geändert)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.