DFB-Elf gewinnt Confederations-Cup

Die DFB-Elf hat am Sonntag (2. Juli 2017) in Sankt Petersburg den Gegner Chile mit 1:0 im Endspiel des Confederations-Cup geschlagen und somit den Pokal gewonnen. Das Siegtor erzielte der 28-jährige Lars Stindl in der zwanzigsten Minute. Auch der beste Spieler des Turniers kommt aus der deutschen Elf. 

Bevor Lars Stindl von Borussia Mönchengladbach das entscheidende Tor nach einem starken Pass von Timo Werner erzielte, setzte Chile die DFB-Elf mit aggressivem Spiel unter Druck. Die chilenischen Nationalspieler Arturo Vidal und Eduardo Vargas konnten ihre Chancen jedoch nicht nutzen. Laut dem Deutschen Fußball-Bund entwickelte sich nach der Führung für Deutschland eine offene Partie, in der die deutsche Elf aber mehr und mehr die Führung übernahm. Julian Draxler und Leon Goretzka vergaben jedoch Chancen, die Führung auf 2:0 zu erhöhen.

Nach dem Endspiel gab die FIFA den besten Spieler des Turniers bekannt: der deutsche Kapitän Julian Draxler. Als Trophäe überreichte ihm Fußball-Legende Diego Maradona den „Goldenen Ball“. Die meisten Tore während des Confed-Cups erzielten ebenfalls drei Deutsche: Leon Goretzka, Lars Stindl und Timo Werner. Alle trafen drei Mal im Turnierverlauf. Zum besten Torschützen wurde Timo Werner gekürt, der zusätzlich noch zwei Tore vorbereitete.

Deutschland hat den Confederations-Cup zum ersten Mal gewonnen. Die vergangenen drei Turniere konnte die brasilianische Mannschaft für sich entscheiden. Der Confed-Cup findet alle vier Jahre, ein Jahr vor der Weltmeisterschaft, statt.