Mein Körper auf dem Prüfstand: Achtung, Allergie!

Martin M. ist ein junger Mann, der von seinen Allergien im Leben stets begleitet wird. Während andere hier und da einmal eine Currywurst naschen, muss er immer genau darauf achten, was er zu sich nimmt.

Allergiker Martin Metten

Seit er drei Monate alt ist, reagiert Martin M. auf unzählige Lebensmittel allergisch. Foto: Sina Tschudin / Teaser: greenasian / flickr.com

Ein einziges Mal hat Martin M. etwas gegessen, was er nicht kannte: Kiwi. Normalerweise probiert er keine neuen Lebensmittel aus, aber aus irgendeinem Grund wollte er mit 17 Jahren einmal etwas anderes ausprobieren. Im Nachhinein hätte er das aber lieber nicht gemacht: „ZehnMinuten nachdem ich eine halbe Kiwi gegessen habe, habe ich einen Hautausschlag bekommen.“

Und dann ging alles Schlag auf Schlag. Sofort hat er versucht, sich zu übergeben und die Kiwi wieder aus seinem Magen rauszubekommen. Zu spät. Er bekam einen allergischen Schock und wurde ohnmächtig. „Ich kann mich nur noch daran erinnern, wie ich dann im Krankenhaus aufgewacht bin“, sagt Martin M.. Seitdem hat er nie wieder ein neues Lebensmittel ausprobiert, zu groß sei die Gefahr, wieder einen allergischen Schock zu bekommen.

Jede Mahlzeit ist durchdacht

Martin ist auf so viele Dinge allergisch, dass man die gar nicht alle aufzählen kann. Durch seine Allergien wird sein Alltag sehr beeinträchtigt. Unter anderem ist er auf Eier allergisch. So muss sein Arzt darauf achten, ihm keine Medikamente zu verschreiben, die auf Eiern basieren. Auch Gewürze sind bei ihm ein eher schwieriges Thema. Außer Salz und Pfeffer kommt bei ihm nichts in den Topf. Curry, Safran oder Kurkuma lösen einen Hausausschlag bei ihm aus.

Dadurch kann er eigentlich auch nicht in Restaurants. Sollte er doch einmal in ein Restaurant gehen, muss er vorher genau abklären, was in den Gerichten enthalten ist. Auf Dauer sei das aber ziemlich anstrengend. Und was macht er in der Mittagspause mit seinen Arbeitskollegen? „Ich gehe in die Kantine, das ist kein Problem. Ich weiß, was ich essen darf, somit kann ich mir die Menüs dort dann selber zusammenstellen. Und wenn ich nicht genau weiß, was im Menü drin ist, kann ich dort die Mitarbeiter fragen.“

Er hat sich mit seinen Allergien arrangiert

Seit Martin drei Monate alt ist, reagiert er auf die unterschiedlichsten Nahrungsmittel allergisch. Auch wenn ihn das oft einschränkt, hat er sich mit der Situation arrangiert. Wenn er unterwegs ist, schmiert er sich Brote, von denen er weiß, dass er sie ohne Probleme essen kann. Und wenn er zu Hause ist, nimmt er sich genügend Zeit, um ein Gericht mit den für ihn erlaubten Zutaten zu kochen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.