Diese Apps erleichtern den Studenten-Alltag wirklich

Dass Apps den studentischen Alltag erleichtern, ist kein Geheimnis mehr. Die Auswahl ist groß und die Geduld, alle auszuprobieren begrenzt. Welche das Herunterladen wirklich wert sind haben wir daher für euch getestet.

Uninow

Eine perfekte App, um das Uni-Leben zu organisieren: Stundenplan, Noten, Mails, Mensa und ausgeliehene Bücher im Überblick. Nicht nur für Dortmunder Studierende. Sobald man die App mit dem Uni-Account synchronisiert hat, ist die Nutzung sehr unkompliziert. Am meisten überzeugt mich die Übersicht der Noten. Alle jemals erbrachten Leistungen, unterteilt nach Semester, werden hier angezeigt. Sogar die Durchschnittsnote und Credits werden berechnet. Die mit Abstand nützlichste Funktion ist die Mail. Anders als bei der TU-App, mit der man gar keine Mails einsehen kann, können Nutzerinnen und Nutzer hier sogar welche von der Uni-Adresse verschicken. Wenn mal etwas schiefgeht, beantwortet das zuständige Support-Team schnell alle Fragen und hilft bei Problemen.

 


Bring!

Was nach einer App für Hundetrainer klingt, ist in Wirklichkeit eine digitale Einkaufsliste. Besonders schön ist die Gestaltung der Produkt-Icons. Jede Person, die man zu „Bring!“ einlädt, kann auf der Liste Produkte dazuschreiben. Was diese von anderen Einkaufslisten-Apps unterscheidet: Man kann mehrere Listen gleichzeitig führen. In unserer WG haben wir bei einem Test eine „Netto“-Liste erstellt, eine „dm“-Liste und eine Geburtstagsparty-Liste. An sich eine schöne Idee: Doch wer im Supermarkt ist, muss dann auch erst einmal zwischen den Plänen hin und her klicken. Toll finden wir, dass es möglich ist, Fotos von den einzelnen Produkten zu machen. Dann weiß jeder, welches Shampoo gekauft werden muss.


Mensaplan

Für alle, die öfter an der Uni essen, ist diese App perfekt. Selbsterklärend findet man im Mensaplan die Gerichte von verschiedenen Unis. Von der FH Dortmund, der Fernuniversität Hagen bis hin zu den Cafeterien der TU Dortmund sind alle vertreten. Neben dem Preis werden einem hier auch die Zusätze in den Gerichten angezeigt. Großes Plus ist die Bewertungsskala. Studierende können hier ihre Meinung zu den einzelnen Speisen angeben. Das hat mir schon oft bei der Wahl meines Mittagessens geholfen.


Brainyoo

Für Klausuren lernt niemand wirklich gern. Aber noch weniger gern schleppt man Karteikarten oder sogar eine Karteikartenbox mit sich herum. „Brainyoo“ ist eine Karteikarten-App, bei der man seine Lernkarten digital entwirft. Anfangs ist die App nicht weniger aufwendig als Papier-Karteikarten zu schreiben. Doch später spart man sich das Tragen und kann die Box auch nicht zu Hause vergessen. Zusätzlich bietet das Programm die Möglichkeit, eine Multiple-Choice-Antwort zu entwerfen. Das macht das Lernen später etwas abwechslungsreicher. Außerdem können einzelne Kategorien erstellt werden. Das erleichtert das Lernen von vielen Kursen gleichzeitig.

 

 

Alles getesteten Apps sind für iOS und Android kostenlos erhältlich.

Beitragsbild: Ben Schröder