Drogenhandel am Borsigplatz

Dortmund. In der Dortmunder Nordstadt nimmt der Drogenhandel rund um Oesterholzstraße und  Borsigplatz  zu. Die Situation um den ehemaligen Straßenstrich an der Ravensberger Straße und am Nordmarkt entspannt sich hingegen.

Anwohnerberichten zufolge, würde der Drogenhandel schon am frühen Morgen beginnen und erst spät in der Nacht enden. Dabei läuft der Handel immer nach demselben Schema ab. Die Dealer erhalten einen Anruf und nach einiger Zeit erscheint ein Auto, in dem das Geschäft durchgeführt wird.

Der Polizei ist der Problembezirk bereits bekannt. Einsatzkräfte, die damals den Straßenstrich beobachtet haben,  werden jetzt verstärkt am Borsigplatz und Umgebung eingesetzt. Laut Anwohnern, seien einige Familien, die sich nicht mehr sicher fühlen, schon umgezogen.