Mehr Gasthörer an der TU

Sechs Jahre sanken die Zahlen der Gasthörer an Hochschulen in Nordrhein-Westfalen, jetzt sind sie wieder gestiegen. Auch in den Hörsälen der TU Dortmund sitzen wieder mehr Gäste.

Wer sich als Gasthörer in eine Vorlesung setzt, braucht keinen Schulabschluss, kann aber auch keine Abschlussprüfung ablegen. Das statistische Landesamt IT.NRW hat veröffentlicht, wie viele Leute aus purem Interesse in den Vorlesungen sitzen.

 In den Hörsälen der TU Dortmund waren es im letzten Semester etwa 394 Gäste – knapp 13 Prozent mehr als noch im Wintersemester 2014/15. An der FH Dortmund gibt es weiterhin keine Gasthörer. Ein Zustand, der sich für ganz NRW beobachten lässt: Nur 5,5 Prozent der Gasthörer sitzen in Fachhochschulen.

Spitzenreiter bei den Gasthörerzahlen in NRW ist die Fernuniversität Hagen mit 6311 Hörern. Sie macht damit 44 Prozent der Gasthörer aller Universitäten des Bundeslandes aus.  Laut IT.NRW wurden landesweit insgesamt 17 245 Lehrveranstaltungen von Gasthörern besucht, der größte Teil davon im Fachbereich Wirtschaftswissenschaften, gefolgt von Philosophie, Rechtswissenschaften und Informatik.