Das Cornflakes-Paradies: Wo Kindheitsträume wahr werden

 

Wir alle erinnern uns noch, wie wir als Kind nur die buntesten Zuckercornflakes essen wollten, aber Mutti nur Haferflocken da hatte. Im Café „Flakes Corner“ in Köln werden alle enttäuschenden Kindheitserinnerungen wieder gut gemacht: Hier gibt es so ziemlich alles, was Herzen kleiner und großer Kinder höher schlagen lässt.

Von außen betrachtet ist das Kölner Cornflakes Café ein ganz normales Lokal, doch betritt man „Flakes Corner“, versteht man sofort die Magie des Geschäfts. Direkt hinter der Theke befindet sich der Traum für jeden Cornflakes-Fan: Einfache Regalbretter hängen bis unter die Decke, darauf drängen sich bunte Pappschachteln mit Cornflakes aus aller Welt. Vorne auf der Theke stapeln sich Süßigkeiten.

Auch abgesehen vom Essen ist das Geschäft ein Paradies für kleine und große Kinder. Konsolen und Fernseher stehen direkt neben dem Tresen, kleine Spiele wie Jenga und Zauberwürfel liegen auf den Tischen. Spielen während des Essens: Was Mama früher nicht so toll fand, ist hier gerne gesehen. Die Konsolen bieten Abwechslung: Mal gibt es Pokemón, mal Fußball, die Spiele wechseln. Am Wochenende muss man da aber hin und wieder länger anstehen. 

Auf den Ursprüngen der Cornflakes

Die Inhaber Mark und Max vor ihrer Cornflakeswand.

Abgesehen vom Star das Ladens, den Cornflakes, fällt dem Besucher sofort die amerikanische Atmosphäre auf: Bunte Wimpel, amerikanische Flaggen, Neonleuchten. Überhaupt ist das Geschäft eine Farbexplosion, die seines gleichen sucht. Denn Amerika und Cornflakes gehören zusammen, erklärt Inhaber Max Kolvenbach: „Wir sind selber große USA-Fans und die USA sind die Cornflakes-Nation Nummer eins, deswegen kamen wir auf die Idee, ein Cornflakes-Café aufzumachen.“

Wir, das sind Max Kolvenbach und sein Kollege Mark Mühürcüoglu, die Inhaber von „Flakes Corner“. 2015 haben sie ihre erste Filiale in Köln eröffnet, im Herbst des letzten Jahres ist die zweite in Berlin entstanden. In zwei Wochen eröffnet Laden Nummer drei in Hannover, bald kommen sie dann auch  ins Ruhrgebiet: Im Sommer soll ein Café in Bochum folgen, weitere in Frankfurt, München und Leipzig. Max freut sich schon: „Im Moment bestellen wir die Cornflakes noch selbst, aber mit dem dritten Laden haben wir dann so eine Größe erreicht, dass wir endlich unseren ersten eigenen Container Cornflakes importieren können.

Im Angebot? So ziemlich alles!

Lion Cereals, Lucky Charms, Fruity Pebbles, Star Wars Cornflakes und Minzmilch.

Der schwierigste Moment eines Besuchs im Cornflakes-Café ist der, in dem man sich für eine Sorten entscheiden muss. 120 verschiedene Cornflakes aus der ganzen Welt stehen zur Auswahl: schokoladige Choco-Pops, fruchtige Apple Jacks oder Außergewöhnliches wie Star Wars Cornflakes oder Zimt-Frosties. „Wir haben Sorten aus der ganzen Welt, viel natürlich aus den USA“, erklärt Max. Die Sorten schmecken, wie man sie sich vorstellt: Alle schön süß und wie eine Kindheitserinnerung.

Dazu gibt es dann Milch in den verschiedensten Geschmäckern: normale Milch, Schokomilch, Kaugummi oder Kokos. Oben drauf kommen dann nach Wahl noch Süßigkeiten wie Oreos oder Peanutbutter-Cups. Und sogar Veganer fühlen sich wohl, erzählt Max, denn 80 Prozent der Sorten sind vegan. Preislich ist da auch alles machbar: „Wir gehen los bei einer kleinen Schüssel für drei Euro, du kannst so viele Sorten mischen, wie du möchtest. Und wenn du verrückt bist machst du dir eine Zehn-Euro Schüssel mit einer halben Packung Cornflakes und zwei Litern Milch.“, erklärt Max.

Aber das ist natürlich noch nicht alles: Wer mag kann auch Pop-Tarts oder Milch-Shakes frühstücken, es gibt nur eine Voraussetzung: Hauptsache amerikanisch.

Empfehlung des Hauses

Von all diesen Kombinationsmöglichkeiten hat Max einen klaren Favoriten: Den Swimming-Hippo. „Das sind Lions Cereals Cornflakes mit Crave aus Großbritannien oben drauf kommt n Happy Hippo Snack und Cookie Schoko-Milch dabei.“, erzählt Max. Klingt vielleicht verrückt – aber bei den zahlreichen Kombinationsmöglichkeiten ist alles möglich.

 

Fotos: Marina Weidenhaupt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.