Zehn Verschwörungstheorien zu den Fernsehhelden deiner Kindheit

Spongebob Schwammkopf, Donald Duck und Scooby Doo: eigentlich Helden harmloser Kinderunterhaltung. Doch in den Weiten des Internets findet man Verschwörungstheorien über die niedlichen Figuren. Die vermeintlichen dunklen Unter-Botschaften der Serien wollen Fans entdeckt haben. Das sind die verrücktesten:

1. Spongebob Schwammkopf ist gestorben und neu geboren

Es gibt zahlreiche Theorien über den gelben Schwamm, der mit Seestern Patrick und Tintenfisch Thaddäus in Bikini Bottom lebt: Alle Charaktere stehen angeblich für Todsünden, Drogen, sind Mutanten. Die verrückteste Theorie besagt jedoch, dass Spongebob während des ersten Kinofilms gestorben ist und sich asexuell reproduziert hat, sein Baby hat ihn einfach ersetzt. Deswegen ist er auch ab der dritten Staffel anders gezeichnet worden, denken Fans. Außerdem würde das erklären, wieso er geistig immer auf dem Niveau eines Kindes bleibt und wieso Thaddäus so sauer auf ihn ist: Scheinbar stand er ja kurz davor, Spongebob auf ewig los zu werden.

2. Donald Duck leidet an einem Kriegstrauma

Foto: Tom Simpson bei Flickr.com Lizenziert nach Creative Commons 2.0 Generic

Wenn ihr an Donald Duck denkt, welches Bild entsteht in eurem Kopf? Vermutlich das einer schimpfenden Ente in einem Matrosenkostüm. Und genau das ist der Schlüssel zu dieser Theorie: Donald Duck hat im Zweiten Weltkrieg gedient und die Tatsache, dass er immer noch seine Marineuniform trägt, soll auf ein Kriegstrauma hinweisen. Außerdem soll das erklären, warum er immer so ausrastet, wenn seine Neffen mit Feuerwerkskörpern spielen und zufällige Wutausbrüche bekommt.

3. Die „helfenden Elfen“ sind eine Metapher für Antidepressiva

Cosmo und Wanda, die lustigen „helfenden Elfen“, die Timmy Turner jeden Wunsch erfüllen, sollen in Wirklichkeit nur für Antidepressiva stehen. Ein Fan ist sich sicher, dass das der Grund ist, wieso sie immer erst auftauchen, wenn es Probleme gibt. Sie tauchen nämlich auf, als Timmy zum ersten Mal Ärger mit Vicky hat. Der Urherber der Theorie kann sogar sagen, welches Mittel welche Elfe ist: Wanda steht seiner Meinung nach für Sertalin, ein Antidepressivum gegen Angststörungen, Cosmo ist Fluoxetin, ein Mittel, das vor allem als Antidepressivum bei Bulemikern eingesetzt wird. Leider erklärt er nicht, wie er auf diese Schlussfolgerung kommt.

4. Die Schlümpfe sind Nazis

Foto: Zafer Kurtulus bei Flickr.com Lizenziert nach Creative Commons 2.0 Generic

Die Schlümpfe sind laut einer Verschwörungstheorie gar nicht so niedlich, sondern verkappte Nazis. Und zwar im wahrsten Sinne des Wortes verkappt: Die Mützen der Schlümpfe sollen nämlich an den Ku Klux Klan erinnern. Genau wie dort hat auch bei den Schlümpfen der Anführer Papa Schlumpf eine rote Mütze auf. Auch die blaue Hautfarbe ist verdächtig: Die Schlümpfe sind nämlich alle reinrassig blau. Nach der Theorie ist das die Farbe des Himmels, der Götter und der Arier. Und dann ist da noch der Feind der Schlümpfe: Gargamel und seine Katze Azrael – das sind beides jüdische Namen. Und bekanntlich lebt Gargamel abgelegen und wird von den Schlümpfen ausgegrenzt.

5. Die Charaktere von Winnie Puuh sind psychische Störungen

Dass der honigliebende Bär und seine Freunde Tigger und Ferkel nur in Christopher Robins Fantasie existieren, ist ja klar. Doch einer Fantheorie zufolge sind alle Charaktere, inklusive Christopher selbst, Metaphern für psychische Störungen. Und denkt man an die Eigenschaften der Charaktere, ist das sogar recht logisch.

Christoper Robin ist „Schizophrenie“ (denn er lebt in einer Parallelwelt), Puuh ist eine Essstörung (man bedenke seinen Honigkonsum), Tigger hat ADHS (deswegen ist er so aufgedreht), Piglet ist eine Angststörung (hat einfach immer Angst) und Esel leidet (offensichtlich) unter Depressionen. Und so könnte man auch allen anderen Charakteren eine Störung zuordnen, die erschreckend gut den jeweiligen Charakter beschreibt.

Foto: SELENAiNSOMNiAC bei Flickr.com Lizenziert nach Creative Commons 2.0 Generic

6. Ash Ketchum liegt im Koma und träumt nur

Diese Theorie ist unter Pokemon-Fans ein heißes Thema. Denn während viele versuchen sie zu beweisen, lehnen andere sie strikt ab. Pokemontrainer Ash wird in der ersten Folge der Serie auf seinem Fahrrad von Pikachus Blitz getroffen. Viele Fans glauben, dass er danach im Krankenhaus Medikamente bekommt, die ein Koma auslösen. Der Rest der Serie würde demnach auf komatösen Träumen basieren. Das würde einige Dinge erklären, zum Beispiel warum Team Rocket so schwach ist, warum Ash so weite Strecken problemlos zurückliegt und warum es in jeder Stadt die gleiche Krankenschwester und die gleichen Polizisten gibt.

7. Dorie gibt ihre Amnesie nur vor

Ein Fan hat es geschafft, wissenschaftlich zu belegen, dass Dorie aus dem Film „Findet Nemo“ ihre Amnesie nur vortäuscht. Die Art von Amnesie, unter der sie angeblich leidet, heißt „Anterograde Amnesie“. Das bedeutet, dass man sich an grundlegende Dinge erinnert (in ihrem Fall zum Beispiel Walgesang und die Fähigkeit zu lesen), die man vor langer Zeit gelernt hat. Das Kurzzeitgedächtnis jedoch funktioniert nicht (deswegen vergisst sie zum Beispiel immer wieder Namen von Fischen, die sie gerade kennengelernt hat).

An einer Stelle macht das aber keinen Sinn: Als Marlin am Anfang des Films verzweifelt nach dem Boot sucht, das Nemo entführt hat, sagt Dorie: „Ich habe ein Boot gesehen“. Hätte sie jedoch kein Kurzzeitgedächtnis, könnte sie sich das gar nicht gemerkt haben. 

8. Aladdin lebt in einer post-apokalyptischen Zukunft

Diese Theorie ist so einfach und so logisch, dass es fast schon erschreckend ist. Dschinni sagt zu Aladdin, seine Kleidung wäre „sowas von drittes Jahrhundert“. Außerdem erzählt er, er sei 10.000 Jahre in seiner Lampe gefangen gewesen. In dieser Zeit hat er natürlich nicht sehen können, wie die Menschen angezogen sind. Logische Rechnung: Dschinni kennt nur die Kleidung aus dem dritten Jahrhundert + war 10.000 Jahre gefangen = wir befinden uns mindestens im Jahr 10.300. Das würde auch technische Innovationen wie fliegende Teppiche oder gen-manipulierte, kommunikationsfähige Papageien erklären.

Foto: Loren Javier bei Flickr.com Lizenziert nach Creative Commons 2.0 Generic

9. Arnolds Großeltern sind in Wirklichkeit seine Eltern

Habt ihr euch bei der Serie „Hey, Arnold!“ nicht auch immer gefragt, wo seine Eltern eigentlich sind? Eine Theorie besagt, dass Arnolds verrückte Großeltern in Wirklichkeit seine leiblichen Eltern sind. Weil sie ihn in einem so hohen Alter bekommen haben, leidet er unter anderem unter der Arnold-Chiari-Malformation, also einer Missbildung des Schädels. Deswegen heißt er Arnold und deswegen hat sein Kopf die Form eines Footballs. Da er deswegen gemobbt wird, flüchtet er sich in eine imaginäre Welt mit imaginären Freunden, die ebenfalls alle seltsame Kopfformen haben. So zumindest die Theorie.

10. Kim Possible und ihre Brüder sind genmanipuliert

Nur so kann sich ein Fan erklären, warum Kim so fit ist, obwohl sie niemals Sport treibt. Sie und ihre kleinen Brüder sind außerdem für ihr junges Alter extrem sportlich und stark. Außerdem sind ihre Eltern hyper-intelligente Wissenschaftler, was die ganze Geschichte noch wahrscheinlicher macht. Eine 15-jährige besiegt regelmäßig Erwachsene – könnte an manipulierten Genen liegen.

 

Beitragsbild: Owen Prior bei Flickr.com Lizenziert nach Creative Commons 2.0 Generic

Teaserbild: Tom Simpson bei Flickr.com Lizenziert nach Creative Commons 2.0 Generic

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.