Tauschen ist das neue Kaufen

„Tausch dich schön!“ –das ist das Motto der Kleidertauschparty TauschRausch, die monatlich in den Tyde Studios am Dortmunder Hafen gefeiert wird. Mit einer Tasche voll ausrangierter Klamotten hat unsere Autorin den Selbsttest gewagt.

Ein Meer von blauen Ikea-Tüten tummelt sich um den Eingang der Tyde Studios. Alle sind gut gefüllt mit ausrangierten Klamotten. Ikea-Tüten bieten ja bekanntlich viel Platz. Kein Wunder also, dass es hier aussieht, wie am Ausgang des schwedischen Möbelhauses. Ich höre dezente Bässe elektronischer Musik durch die Türen. Viele junge Leute stehen neben den Tüten mit einem kalten Getränk in der Sonne und warten, dass es endlich losgeht.

Ich will bei der Kleidertauschparty Berge an alten Pullovern, Hosen und Shirts eintauschen, die sich schon länger in den Katakomben meines Kleiderschranks stapeln. Auf dem Flohmarkt war ich schon, konnte dort jedoch nicht alle Teile verkaufen. Wegwerfen will ich sie trotzdem nicht. Wie kann ich die aussortierte Kleidung sinnvoll entsorgen? Auf Facebook stoße ich auf die Tauschrauschparty. Das Konzept dieser Veranstaltung: Alle bringen Kleidung mit, die sie selbst nicht mehr tragen und tauschen sie mit anderen Besucherinnen und Besuchern. Egal, ob Kleidung für Mann oder Frau.

Selbststest

Autorin Dana Hortmann packt ihre Sachen für die Tauschrausch Party. Foto: Gaetano Frischetto

Ich frage mich: Funktioniert das überhaupt? Stimmt die Qualität? Und wie fair ist der Handel? Bringen womöglich einige Personen kaum eigene Kleidung zum Tausch mit, bedienen sich aber umso mehr an den ausliegenden Stücken und gibt es überhaupt so viel Kleidung, dass jeder etwas mitnehmen kann? Ich entscheide mich, es einfach mal auszuprobieren.

Die Tauschparty in den Tyde Studios ist eine Aktion von Greenpeace. Zwei junge Frauen der Organisation kontrollieren im Eingangsbereich als erstes den Inhalt meiner Tasche. Sie nehmen jedes Kleidungsstück aus der Tüte. Manche halten sie ins Licht, an anderen riechen sie kurz. Aus hygienischen Gründen sortieren die Frauen ein paar Sachen aus, Unterwäsche etwa. Auch gerissene und löchrige Kleidung nehmen sie nicht an. Sie arbeiten schnell, denn die Schlange ist lang. Meine Teile sind alle in Ordnung, also gehe ich mit den anderen Teilnehmern und Teilnehmerinnen an die Tauschtische.

Wühlen wie ein Goldgräber

Dort geht es hektisch zu. Ich komme mir vor wie in einer vollen U-Bahn. Alle wollen sich einen Platz in der ersten Reihe sichern, um möglichst jedes Kleidungsstück einmal in der Hand zu halten. Ich erkämpfe mir meinen Weg. Eine Frau vor mir hält auf dem einen Arm ihr Kind, während sie mit dem anderen einen Pullover vom Tisch zieht. Eine ältere Dame neben mir präsentiert ihrem Mann stolz die frisch erbeutete Bundfaltenhose. Gegenüber am Tisch erzählen zwei junge Mädchen von ihrem gestrigen Partyabend, während sie gekonnt ein paar Shirts aus dem Stapel vor sich ziehen. Sie sind wohl schon geübt im Tauschen.

Ich muss ganz schön in den Kleiderhaufen wühlen, um passende Sachen zu finden. Aus einem dunklen Haufen ziehe ich etwas Türkisfarbenes. Es ist eine seidige Bluse, sogar meine Größe. Die kommt in meine Tüte. Knapp daneben finde ich einen schwarzen Rock, knielang. Ebenfalls meine Größe. Ab in die Tüte. Ein wenig Glück gehört anscheinend dazu.

Kleider tauschen für die Umwelt

Die Umweltschützer von Greenpeace wollen auf giftige Inhaltsstoffe in massenhaftproduzierter Kleidung aufmerksam machen. Ailis Krurup von der Greenpeace Jugendgruppe in Dortmund ist eine der fünf Verantwortlichen. „Seitdem wir die Veranstaltungen organisieren und ich hautnah mit dabei bin, kaufe ich selbst kaum noch neue Kleidung“, erklärt die 18-Jährige.

Ailis Krurup von Greenpeace Dortmund. Foto: Dana Hortmann

Oft bleiben am Ende sogar zu viele Teile übrig. Die überflüssigen Kleidungsstücke spenden wir dann wohltätigen Vereinen wie der Caritas.“ Meine Befürchtung, die ausliegenden Klamotten könnten gammelig oder von schlechter Qualität sein, bestätigt sich nicht. Die meisten Stücke sind in einem sehr guten Zustand. Neben schlichten Shirts, Hosen und Jacken, gab es auf einigen Tauschrauschpartys sogar echte Unikate auf den Tischen, erzählt Ailis. „Wir hatten schon öfter Abendkleider dabei und einmal sogar ein Hochzeitskleid.“

 

Ich möchte meine getauschten Teile gerne anprobieren, doch gerade heute ist der Raum mit den Umkleidekabinen geschlossen. Üblicherweise erstreckt sich die Party auf zwei Räume. Ich mache es einem jungen Mann nach, der ein Hemd direkt an den Tischen über seinem T-Shirt anprobiert. Die Bluse passt und auch der Rock lässt sich schließen.

Die Stimmung macht die Party

Während drinnen noch fleißig getauscht wird, gehe ich mit meiner Ausbeute in den Außenbereich. Der verwandelt sich bei gutem Wetter in eine Art Laufsteg, auf dem viele der Teilnehmer und Teilnehmerinnen ihre Errungenschaften der besten Freundin oder dem mitgeschleiften Freund präsentieren. Die Atmosphäre ist sowohl drinnen als auch hier draußen trotz des hektischen Getümmels entspannt. Ein DJ sorgt während der Veranstaltung für leichte Elektro-Klänge, die das Stöbern noch angenehmer machen. Eben eine echte Party. Die Idee scheint anzukommen. „Ich komme fast jedes Mal hier her“ sagt Corinna Kühler. Die 25-Jährige studiert an der Ruhr-Uni in Bochum. „Es ist für mich eine schöne Alternative, wenn ich meine Sachen mal nicht auf dem Flohmarkt loswerde. Ich habe bisher immer sehr schöne Kleidung hier gefunden, die ich auch regelmäßig trage.“

Qualitäts-Check. Foto: Gaetano Frischetto

Auch ich ziehe meine getauschten Stücke gerne an. Meine blaue Ikea-Tüte ist wieder leer, doch ich beginne bereits, Teile für den nächsten Tauschrausch auszusortieren. Die Partys sind für mich eine gute Gelegenheit, falls mein Kleiderschrank mal wieder aus allen Nähten platzt. Oder auch einfach mal so, wenn ich Lust auf neue Klamotten habe, aber kein Geld ausgeben möchte.

 

Tauschrauschparty im Tyde
Die nächsten Tauschrauschpartys starten am 25.06. und 30.07. jeweils um 15 Uhr in den Tyde Studios. Der Eintritt ist frei und es ist keine Anmeldung nötig. Über einen Livestream auf der Facebookseite der Tauschrauschpartys kann man sich die Veranstaltung anschauen. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.