10.000 Tote in Nepal befürchtet

Es ist eine beunruhigende Befürchtung: Nach dem Erdbeben in Nepal äußerte die Regierung jetzt die Befürchtung, dass sich die Zahl der Todesopfer auf insgesamt 10.000 erhöhen könnte. Die Regierung ordnete eine dreitägige Staatstrauer an.

Nach dem schweren Erdbeben und den vielen heftigen Nachbeben im Himalaya steigt die Zahl der Toten weiter. Die Regierung des am schwersten betroffenen Nepals befürchtet mittlerweile bis zu 10.000 Tote, berichtet das Online-Portal “Tagesschau.de”. Die, die das Beben überlebt haben, kämpfen seither mit den Folgen der Zerstörung. Wasser und Nahrung sind knapp, in der Hauptstadt Kathmandu gibt es keinen Strom. 

“Tagesschau.de” beruft  sich auf lokale Medien, die darüber berichten, dass Zehntausende Menschen das Tal der Hauptstadt Kathmandu verlassen – auf der Suche nach Nahrung, Wasser und um nach Verwandten in ländlichen Regionen zu sehen. Etwa 6,6 Millionen Menschen leben nach UN-Angaben in den vom Erdbeben getroffenen Gebieten. Helfer und Hilfsgüter treffen weiterhin nur langsam ein. Wegen des zu großen Andrangs war der Flughafen Kathmandus vollkommen überlastet, einige Flugzeuge mussten umkehren. Viele Touristen konnten ihre Rückreise noch nicht antreten. 

Die Bergsteiger am Mount Everest konnten mittlerweile vom Basiscamp ins Tal geflogen werden – 205 Bergsteiger wurden gerettet. Bei Lawinen, die durch das Erdbeben ausgelöst wurden, starben dem Sprecher der Tourismusbehörde zufolge mehr als 20 Menschen. Bei den Erdbeben im Himalaya kam auch ein Deutscher ums Leben. Ein Professor der Universität in Göttingen starb; er war mit Geografie-Studenten nordwestlich von Kathmandu unterwegs. Die Studenten überlebten, einige verletzten sich leicht. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.