Keine Panik! Es sei denn, ihr habt euer Handtuch vergessen

Towel-Day7

 

Die Deutschen sind zugegebenermaßen schon ein merkwürdiges Volk. Sie sind überpünktlich, ihre Hauptnahrungsmittel sind Bier und Bratwurst, die Sandalen mit Socken dürfen nicht vergessen werden und es gibt allerhand weiterer Vorurteile. Am Mittwoch kann eine der wohl am tiefsten sitzenden Eigenheiten ausgelebt werden – und zwar die Liebe zum Handtuch.

Heute ist internationaler #TowelDay! Aber keine Panik. Der Tag wird nicht gefeiert, weil Handtücher so großartig sind sondern vielmehr weil er als Tribut für den britischen Autor Douglas Adams gilt. Fans der Romane, Filme, Hörspiele und gar Serien von “Per Anhalter durch die Galaxis” tragen den Fetzen Frottee als Reminiszenz für ihren Erschaffer herum.

In der Buchreihe reist Arthur Dent mit seinem außerirdischen Freund Ford Prefect durch die Galaxis. Die Erde wurde in die Luft gesprengt. In letzter Sekunde können sich die beiden auf ein Raumschiff retten und suchen bei ihrer Reise Antworten auf die grundlegenden Fragen des Lebens. Immer dabei: ein verblichenes Frotteehandtuch. Warum? Weil es “so ziemlich das nützlichste ist, was man mit sich tragen kann”, erklärt Adams im ersten Teil.

Adams´ Liebeserklärung an das Handtuch
“Einmal ist es von großem praktischem Wert – man kann sich zum Wärmen darin einwickeln, wenn man über die kalten Monde von Jaglan Beta hüpft; man kann an den leuchtenden Marmorsandstränden von Santraginus V darauf liegen, wenn man die berauschenden Dämpfe des Meeres einatmet; man kann unter den so rot glühenden Sternen in den Wüsten von Kakrafoon darunter schlafen; man kann es als Segel an einem Minifloß verwenden, wenn man den trägen, bedächtig strömenden Moth-Fluss hinuntersegelt, und nass ist es eine ausgezeichnete Nahkampfwaffe; man kann es sich vors Gesicht binden, um sich gegen schädliche Gase zu schützen oder dem Blick des Gefräßigen Plapperkäfers von Traal zu entgehen (ein zum Verrücktwerden dämliches Vieh, es nimmt an, wenn du es nicht siehst, kann es dich auch nicht sehen – bescheuert wie eine Bürste, aber sehr, sehr gefräßig); bei Gefahr kann man sein Handtuch als Notsignal schwenken und sich natürlich damit abtrocknen, wenn es dann noch sauber genug ist.”

Als Segel, Waffe oder Kuscheldecke: Dieses Handtuch ist während der ganze Reise treuer Begleiter auf der Suche nach dem Sinn des Lebens. Die Antwort auf alle Fragen “des Lebens, des Universums und des ganzen Rests”? Die Zahl 42. Das sagt zumindest ein Computer, der die Antwort auf das alles berechnet hat. Ein weiterer Rat, an den sich Arthur Dent und sein intergalaktischer Freund halten: don’t Panic – so steht es in ihrem Reiseführer. Satiristischer Witz und ein Hauch Gesellschaftskritik, das werden wohl die Gründe sein, warum Adams’ Fans ihm auf solch skurrile Art und Weise huldigen.

Mit Handtuch

Warum auch nicht? Handtücher sind schließlich super cool. Ob Lässig über die Schulter geworfen, als modisches Accessoire oder vielleicht sogar als Cape: Handtücher sind für uns schon lange nicht mehr das, was sie mal waren: Nässe absorbierende Trockenheitsspender. Wir wissen sie noch geschickter anzuwenden, etwa als Platzhalter und Aushängeschild unserer Herkunft. 

Doch hält ein Handtuch im Alltag wirklich das, was es verspricht? Wir haben es gecheckt.

Bringt ein Handtuch einen Vorteil für Sparfüchse?

Towel-Day1

Ganz klar: Jein!

Leider gab es beim morgendlichen Kaffee-Kauf keinen Rabatt, aber immerhin ein Paar Gratis-Stempel auf die Kundenkarte. Ob es nun am Handtuch, oder doch eher an allgemeinem Mitleid gelegen hat, sei dahingestellt.

Towel-Day2

Mittags, der Magen rumort, die Essenschlange lang und die Muße zu stehen nicht vorhanden. Als Deutsche setzten wir unser Handtuch gerne als Platzhalter ein. In der Theorie oder am Stand mag das funktionieren. In der Mensa leider nicht.

Fazit: Unser Handtuch wurde ignoriert, es wurde seltsam angeschaut und einfach nicht beachtet. Immer diese Vordrängler…

Towel-Day8

Das Revier zu markieren wir mit unserem Handtuch, in der Regel klappt das auch ganz gut. Ob man damit auch “das ist Meins” ausdrücken kann, wissen wir nicht genau…

Towel Day

Die H-Bahn kann auch wirklich schmutzig und ekelig sein! Da bedarf es nunmal einer Sitzunterlage. 

Towel-Day3

Die Universität bietet auch ausreichend Möglichkeiten, sein Handtuch nach dem Sport oder Duschen zum Trocknen aufzuhängen. Oder aus ästhetischen Gründen.

Und bei einem Anflug von Schläfrigkeit kann einem nicht nur die Vorlesung als geeignetes Plätzchen zum Verschnaufen erscheinen. Auch hier ist das Handtuch abermals mehr als nur ein Accessoire. 

Und, kann ein Handtuch wirklich alles?

Wie Adams uns rät: don’t panic – das Handtuch  kann wirklich “so ziemlich das nützlichste sein (…) was man mit sich tragen kann”. Nützlich um Vorurteile weiter zu schüren, nützlich um komisch angeschaut zu werden, nützlich um seinem Lieblingsautor zu gedenken. 

“Der Nicht-Anhalter wird denken, dass mit jemandem, der sich gegen alle Widerstände quer durch die Galaxis durchgeschlagen hat und sein Handtuch immer noch bei sich trägt, nicht zu spaßen ist” – demnach müsste ein Handtuch auch Respekt einflößen. Respekt für den Mut vielleicht.

Fotos: Anna Kipnis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.