Zweiter Fall von Vogelgrippe in NRW

Eine zwischen Dortmund und Hagen gefundene tote Ente ist mit dem Vogelgrippe-Virus H5N8 infiziert gewesen. Das bestätigte das NRW-Umweltministerium auf Anfrage der pflichtlektüre.

Das Tier war am Freitag (18. November 2016) an einem Stausee im Hagener Ortsteil Hengstey gefunden worden. Nun hat sich der Anfangsverdacht bestätigt, dass es sich bei dem Erreger um das hochansteckende Geflügelpest-Virus handelt. Um eine Ausbreitung zu vermeiden wurde um den Fundort ein Sperrbezirk und ein Beobachtungsgebiet mit einem Radius von drei Kilometern eingerichtet. Dort darf innerhalb der nächsten 21 Tage Geflügel nur noch in geschlossenen Ställen gehalten werden, Hunde und Katzen dürfen nicht frei rumlaufen.

Bereits vor einigen Tagen war ein Bussard bei Xanten (Kreis Wesel) vom Friedrich-Löffler-Institut positiv auf das Virus getestet worden. Erstmals war die H5N8-Variante der aktuellen Epidemie in Deutschland am 8. November in Schleswig-Holstein nachgewiesen worden. Der Erreger gilt als ungefährlich für Menschen, ist aber eine erhebliche Bedrohung für Hausgeflügel.

In NRW müsse man sich aufgrund der Vogelgrippe keine Sorgen machen, sagte Birgit Müller, Sprecherin des NRW-Umweltministeriums, der pflichtlektüre. Hier sei die Gefahr einer Ausbreitung bisher gering, da es nur zwei registrierte Fälle gebe, während es in anderen Bundesländern bereits Tausende seien. “Dennoch kann es passieren, dass sich schnell deutlich mehr Tiere infizieren”, warnte Müller.

1 Comment

  • S. K. sagt:

    Es wird Zeit dass endlich mal darauf hingewiesen wird dass der Virus nicht durch die Wildvögel IN die Ställe getragen wird, sondern aus den Massenhaltungsbetrieben HERAUS in die Umwelt gerät. Die Wildvögel sind die Sündenböcke und darauf besteht das FLI ja, ohne eine andere Möglichkeit gelten zu lassen. Kein Wunder, ist das FLI ja eng verbandelt mit der Geflügelindustrie…..
    Tiere aus Freilandhaltung, von denen keine Gefahr ausgeht, laufen jetzt Gefahr auf Grund der schlechteren Haltungsbedingungen der Stallpflicht auch schneller zu erkranken und die sinnlosen Keulungen Tausender gesunder Hühner und Puten ist ein Irrwitz.
    Ein kritischer, selbst recherchierter Artikel wäre angebracht.

    Hoffnungsvolle Grüße! S. K.

    http://www.aktionsbuendnis-vogelfrei.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.