Internationaler Jogginghosentag – (k)ein Anlass zum Feiern?

SweatpantDer 21. Januar 2016 ist nicht nur ein stinknormaler Donnerstag, sondern auch „Tag der Jogginghose“. Und als wäre das nicht schon Ehre genug, auch noch „Weltknuddeltag“ und „Ehrentag der Hörnchen“. Ganz schön oho für den kleinen Bruder vom Freitag. Doch warum genau hat die Jogginghose einen eigenen Feiertag gewidmet bekommen?

Diesen Ritterschlag verdankt das gemütliche Beinkleid einer österreichischen Schulklasse. Die dachte sich nämlich 2009, zum Faschingstag geschlossen in Jogginghose in der Schule zu erscheinen. Und der Faschingstag war am 21. Januar.

Da diese Aktion großen Anklang fand, wurde kurzerhand beschlossen, das Spektakel im Jahr darauf zu wiederholen. 2010 fiel der Faschingstag allerdings mitten in die Ferien, sodass der 21. Januar zum Tag der Wahl erkoren wurde – und somit zum Tag der Jogginghose. Schnell war eine Veranstaltung bei Facebook geplant. Und was bereits die Schulcommunity begeistert hatte, löste auch in der Internetgemeinde einen Trend aus, der dem Schmuddel-Image des Kleidungsstücks entgegenwirken möchte.

Vor dem „Tag der Jogginghose“ sind alle Sozialgruppen gleich:

Doch nicht alle sind ein Freund der gemütlichen Baumwollhose. 2012 schockierte Karl Lagerfeld die Jogginghosenbegeisterten: „Wer Jogginghosen trägt, hat die Kontrolle über sein Leben verloren.“ Ein vielzitierter Satz heute.

Gut nur, dass der Karl sich selbst und seine Aussagen nicht so hundertprozentig ernst nimmt, denn auf der Fashion Week 2014 präsentierten die Models von ihm entworfene Jogginghosenkreationen – mehr oder minder lässig und bequem.

Eine weitere „Berufsgruppe“ außerhalb der Modewelt hat die Jogginghose ebenfalls für sich entdeckt. Und die Deutsche Presseagentur dpa hat den Top-Trendsettern dieser Branche zur Feier des Tages eine eigene Pressemeldung gewidmet. Demnach wurde wohl eines DER Talente dieser Szene von US-amerikanischen Zollbeamten auf dem Weg nach Kanada entdeckt, weil den Beamten „ungewöhnliche Wölbungen“ aufgefallen waren. Der Mann hatte sich 51 Schildkröten an seinen Körper geklebt und eine Jogginghose darüber gezogen.

Rabatte – oder sogar Freischnaps

Ähnlich erfolgreich war ein Ladendieb aus dem schwäbischen Laichingen, der 100 Zigarettenschachteln in seiner Jogginghose unterbringen, damit aber nicht gut flüchten konnte. Eine aufmerksame Kassiererin hatte die Verfolgung aufgenommen und konnte das Diebesgut zurückerobern – weil sich der Dieb von seiner Jogginghose hatte trennen müssen, um dem erzürnten Verkaufspersonal zu entkommen.

Ob er für die 100 Packungen auf eine Mengenrabatt spekuliert hatte? Ein Prozent je Schachtel, oder so?

Apropos Rabatt: Einige Geschäfte wie Intersport bieten an ihrem Ehrentag vergünstigt Jogginghosen an. Und wer bei Real einkauft, in Jogginghose versteht sich, darf sich auch über einen Rabatt freuen. Andernorts gibt es einen Freischnaps.

Frohen „Tag der Jogginghose“!

Beitragsbild: flickr.com/Mike Licht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.