Riesen Adventskalender für den guten Zweck

Zu Weihnachten ein neues Bett, ein Auto oder ein neues Zimmer. Das sind eher Wünsche der besonderen Art. Aber genau solche Geschenke im Wert von 200.000 Euro haben Dortmunder Unternehmen gespendet – für den wahrscheinlich größten Adventskalender der Welt.

Nachdem die Organisatoren des Dortmunder Weihnachtsmarktes schon für den höchsten Weihnachtsbaum der Welt verantwortlich sind (45 Meter), hatten sie in diesem Jahr eine neue Idee: Wir machen den größten Adventskalender der Welt.
Der steht seit November zwischen St. Petri-Kirche und Hauptbahnhof in der Dortmunder Innenstadt. Die Veranstalter des Weihnachtsmarktes, der Verein Kinderlachen und die Bloedorn Container GmbH, haben eine 13 Meter lange und 15 Meter hohe Wand aus Seekontainern aufgestellt, in der sich  „24 gute Taten“ verbergen.

Kita und Kinderklinik freuen sich über Spenden und Geschenke

Am 12. Dezember überreichte die Atlas Schuhfabrik zum Beispiel ein Fotoshooting an die Dortmunder Kindertagesstätte Fabido. „Unser Geschenk ist super angekommen bei den Kindern“, erzählt Maximilian Finke von der Atlas Schuhfabrik. „Die Planung findet aber erst in 2017 statt, wir suchen uns mit der Leiterin der Kita einen gemeinsamen Termin im Frühjahr.“

Viele Dortmunder schauen sich die Öffnung des Adventskalenders an: Sie freuen sich über die Unterstützung der sozialen Projekte. (Foto: Malin Miechowksi)

Viele Dortmunder schauen sich jeden Abend die Öffnung des Adventskalenders an. (Foto: Malin Miechowksi)

An jedem Tag zwischen dem 1. und dem 23. Dezember wird um 18 Uhr ein Törchen geöffnet und das jeweilige Geschenk vom kostümierten Christkind überreicht. Neben Schecks befinden sich in den Containern vor allem symbolische Plakate, auf denen das Geschenk geschrieben steht. Am 16. Dezember war es zum Beispiel eine Renovierung des Eltern-Kind-Raumes in der Dortmunder Kinderklinik. Der Gutschein wurde vom Bäcker Beckmann überreicht. “Das Spielzimmer sah schon sehr alt aus”, erklärt Birgitta Rosenberg, Pflegebereichsleitung der Kinderklinik.

Das wird für die Kinder ein unvergessliches Erlebnis.

Auch die Grundschule “Kleine Kielstraße” hat schon ein Geschenk überreicht bekommen: einen Ausflug für 80 Schulkinder zu „Disney on Ice“ in Oberhausen. „Das ist etwas ganz Besonderes. Wir haben an unserer Schule eine Klientel, bei der die Eltern mancher Kinder einen teuren Ausflug nicht bezahlen können“, freut sich Knut Reinhardt, Lehrer an der Grundschule. Normalerweise veranstalte die Schule sowieso eine Aktion für die Viertklässler, die danach auf die weiterführenden Schulen wechseln, erklärt Reinhardt. „Diesmal haben wir die Möglichkeit, mit dem Reisebus nach Oberhausen zu fahren. Das wird für die Kinder ein unvergessliches Erlebnis.“

Studentin Malin Miechowski (22) findet den vermeintlich weltgrößten Adventskalender spektakulär. (Foto: Benjamin Schröder)

Studentin Malin Miechowski (22) findet den weltgrößten Adventskalender in Dortmund spektakulär. (Foto: Benjamin Schröder)

Genau das ist auch das Ziel von Veranstalter Marc Peine: „Es ist wichtig, dass Kinder einen Zugang zu Kulturveranstaltungen bekommen. Gerade in der Dortmunder Nordstadt können sich viele Eltern solche Schulausflüge finanziell nicht erlauben. Umso schöner, dass wir es einigen Grundschülern dank der Spende nun ermöglichen können“, erklärt er.

Die Aktion begeistert die Dortmunder 

Studentin Malin Miechowski war am vergangenen Sonntagabend (18.12.2016) bei der Öffnung des 18. Türchens dabei. Die Container-Gesellschaft Bloedorn Container finanziert 50 Vereinsmitgliedschaften und 15 Trikot-Sätze. „Das war sehr spektakulär, weil man gar nicht wusste, was sich vielleicht hinter dem Törchen verbergen könnte. Ich finde die Aktion schön, weil das alles soziale Projekte und wohltätige Zwecke sind.”

Beitragsbild: ATLAS Schuhfabrik GmbH & Co. KG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.