Die Fleischdiät

Sieben Tage, drei Kilo Fleisch. Das macht 400 Gramm pro Tag und ich esse fast nur Fett. Dr. Robert Atkins sagt, dass sich mein Körper mit dieser Methode vom Kohlenhydratverbrenner zum Fettverbrenner umzuwandelt. Das soll funktionieren, weil ich keine Kohlenhydrate essen darf. Trotzdem: Kann ich Fett abbauen, wenn ich so viel Fett esse? 


80% Fleisch? Geil, denke ich mir. Sieben Tage Grillen, Würstchen, Chicken Wings – ein Männertraum, den ich teilen kann. Wie ich mit einem Überkonsum von Fleischwurst- und Salamifett allerdings abnehmen soll, ist mir schleierhaft. Zur Vorbereitung gehe ich einkaufen. Schwer fällt die Auswahl nicht und nach 10 Minuten ist der Korb voll. In mir kommt langsam Vorfreude auf – für meinen veganen Mitbewohner Tim ist unser Kühlschrank eher kein schöner Anblick.

 Tag 1, ich bin spät dran, schaffe es nicht mehr zu frühstücken. Gegen 12 besuche ich die Mensa. Die Menüs eignen sich nicht für die Fleischdiät, zu viele unnötige kohlenhydratreiche Beilagen, die kann ich eh nicht essen. Am Buffet werde ich fündig: 250g Entenbrust, sonst nichts. Vor dem Sport zieh ich mir schnell noch zwei Würstchen als Snack rein. Mal gut, dass ich mich vorbereitet habe. Auf dem Rückweg bildet sich ein komischer Geschmack im Mund. Acetonbildung, es geht wohl los. Laut Atkins bilden sich bei der Diät Ketokörper aus Fett. Aceton entsteht dabei als Nebenprodukt. Ich komme Heim, will noch was essen aber ich kann nicht. Fleisch ist mir zu ekelhaft.   

Eine Frühstücksmöglichkeit bei der Fleischdiät. Foto: Vanessa Reske

Speck mit Ei ist mein Frühstück in der Galerie. Foto: Vanessa Reske

Kapitulation an Tag 2?  Ich breche zusammen. Aus Ratlosigkeit schiebe ich mein Frühstück auf. Für meine Frage nach mehr Speck und weniger Ei werde ich in der Galerie ausgelacht. Trotzdem bekomme ich 8 Scheiben – 8 Scheiben Fett. Mir ist schlecht! Dieses Gefühl wird mich auch die kommenden Stunden begleiten. Was esse ich als nächstes? Schnitzelbrötchen ohne Brötchen? und ohne Panade? Um 20 Uhr stelle ich fest: die Uni hat nichts für mich. Für die Fleischdiät absolut untauglich. Gleiches gilt für das Restaurant Wohnzimmer. Mein Magen zieht sich zusammen, der Geschmack im Mund wird ekelhafter. Meine letzte Mahlzeit waren die Speckscheiben. Ich muss was essen und entschiede mich für Gyros, naja.

Tag 3 und 4 verlaufen überraschend gut. Ich habe keine Uni und kann meine Gerichte selbst machen. Nur für das Frühstück habe ich noch keine Ideen gefunden. Gegen den ekelhaften Geschmack benutze ich mittlerweile Kaugummis, das hilft. Meine erste Erkenntnis: unter Menschen ist die Fleischdiät kaum auszuhalten. Durch diese einseitige Ernährung fallen unheimlich viele Lebensmittel weg und wenn ich die sehe, dreht mein Gehirn am Rad. Das kann an meiner schlechten Disziplin liegen, andere kommen vielleicht besser damit klar. Trinken hilft, um die Mahlzeiten aufzuschieben. 

Das Prinzip
Die Fleischdiät basiert auf einer Theorie, die Dr. Robert Atkins aufgestellt hat. Man verzehrt 80% Fleisch am Tag, das heißt mindestens 80% Fett und Eiweiß. 20 % bleiben für Vitamine und Kohlenhydrate – unsere Hauptenergielieferanten. Durch diese Verteilung leert sich unser Energiespeicher sehr rasch und ein Ersatz muss her.  Die Eiweiße aus dem Fleisch kann unser Körper nicht speichern, sodass nur noch Fett als Hauptenergielieferant bleibt. Es kommt zur Lipolyse: Die Fettsäuren werden in der Leber zu Ketokörpern umgewandelt. In dieser Form können sie Glucose ersetzen. Durch diese Anregung des Fettabbaus nimmt der Körper immer weiter an Fettzellen ab. Ein hoher Ketokörperspiegel im Blut soll zusätzlich das Hungergefühl hemmen. Atkins rät außerdem zu zusätzlichen Vitaminpräparaten, da es sonst zu Mangelerscheinungen kommen kann.
Currywurst

Currywurst ist ein guter Snack an heißen Tagen. Foto: Vanessa Reske

Tag 5, es sind 30 Grad. Seh ich dünner aus? Ich küre das Schwimmbad zu einem Toport für die Fleischdiät. Bei einer Auswahl von Pommes und Currywurst ist es leicht, sich ans Fleisch zu halten. Und ich hab vorgesorgt: Minutensteaks in der Brotdose sind ein optimaler Snack. Ich muss feststellen, dass die Diät eine gute Planung erfordert. Wenn man sich morgens überlegt, was man am Tag isst, wird es auch nicht ekelhaft. Wer in den Tag hinein lebt, fühlt sich so, wie ich an Tag 2: hungrig und ratlos.

Endspurt, noch 2 Tage. Ich habe ein weiteres Frühstück entdeckt: Schinken mit Melone. Das reicht mir bis Abends, bei der Hitze hab ich sowieso kaum Hunger. Um 20 Uhr schmeißen wir den Grill an. Wer die Fleischdiät ausprobieren will, sollte unbedingt grillen. Obwohl es mir schwer fällt kein Brot mit Kräuterbutter zu essen, merke ich kaum, dass ich verzichten muss. Würstchen, Spieße, Steak. Naja gut, Salat und so ist nicht. Aber für Fleischliebhaber wie mich ist Grillen das Paradies. 

Die Fleischdiät - Das sagt die Ernährungsexpertin

Prof. Klaus“Rein theoretisch kann man sich so ernähren und viele Studien haben auch gezeigt, dass eine solche Diät (mit extrem wenig Kohlenhydraten) erstmal schnell zum Abnehmen führt, was daran liegt, dass automatisch weniger
Kalorien verzehrt werden. Längerfristig gibt es allerdings kaum Unterschiede zu anderen Diätformen.

Bei gesunden Menschen besteht wohl auch kein Risiko, wenn man auf ausreichende Vitamin- und Ballaststoffzufuhr
achtet. Es weiß jedoch niemand, ob das Ganze nicht langfristig doch zu Gesundheitsproblemen führen kann.”

Prof. Dr. Susanne Klaus arbeitet am Deutschen Institut für Ernährungsforschung in Potsdam. Für pflichtlektüre kommentiert sie verschiedene Diät-Ansätze.

Das Fazit

Nach 7 Tagen kann ich feststellen: Kilodifferenz -2. Und ich habe relativ schnell durchschaut, woran das liegt: Irgendwann wurde der reine Fleischkonsum ekelhaft. Ich habe meine Mahlzeiten durch massives Trinken aufgeschoben. Natürlich nimmt man da ab. Empfehlen kann ich die Diät trotzdem nicht, jedenfalls nicht so. Vitamine und Nährstoffe haben mir sehr gefehlt. 20% reichen einfach nicht und das merkt man durch Schlappheit und Kopfweh. Das Low Carb System kann ich unterstützen, viel Fleisch ebenfalls, aber bitte Leute: esst Obst und Gemüse! Anders kann man bei der Fleischdiät nicht lange bestehen.  Ansonsten: Top Diät für alle die Fleisch gerne essen! 

Rezept: Hähnchenbrust Daydream

Zutaten: 
250 g Hähnchenbrustfilet
1/2 Zwiebel(n)
1 Paprikaschote(n), Farbe nach belieben
200g Champignons
1 Prise Salz und Pfeffer, weiß
1 EL Tomatenmark
1 1/2 Zehe/n Knoblauch
etwas Öl oder Margarine
etwas Paprikapulver, edelsüß

Zubereitung
Zwiebel, Paprika und Champignons klein schneiden bei mittlerer Hitze ca. 10 min anbraten. Währenddessen Hänchenbrust in kleine Stücke schneiden, würzen und bei mittlerer Hitze ca. anbraten. Zum Schluss alles vermengen und unter Zugabe von Tomatenmark nochmal 3 Minuten braten lassen. Fertig!

Rezept: Avocado-Hähnchen-Salat

Zutaten:
3 Minuten Steaks
½ Avocado
1 Paprika
5 Blätter Salat
etwas Salz und Pfeffer
3 EL Olivenöl
etwas Rapsöl zum anbraten

Zubereitung:
Minutensteaks klein schneiden und in der Pfanne anbraten. Gemüse klein schneiden und auf dem Teller mischen. Hähnchenstücke hinzugeben – Fertig!

Mehr zum Thema

1 Comment

  • Manuel Schnetzer sagt:

    Bei mir funktioniert Folgendes sehr gut: Viel Eiweiss, Fisch, Wildlachs, Fleisch, fettarm. Auch Salate, Gemüse, tiefer GLYX Wert. In 1 Monat etwa 10 kg weniger Gewicht.- 1 Täfeli schwarze Schokolade, 1 Naturjoghurt, usw. kein Problem. Diese Diät besser geeignet bei Urlaub, Ferien. Ab und zu Müdigkeit, mehr Schlaf nötig.- Disziplin bei Gewichtsabbau wichtig. Erfolg in kurzer Zeit. Nachher Gewicht halten einfacher. Kleine Portionen. Nur kleine Mengen Teigwaren, Reis, Kartoffeln, Zucker. Eher Vollkornprodukte. Süssgetränke, Alkohol sowiso meiden, oder nur in geringen Mengen. Wenn Wein, Bier usw., dann nur wenig essen, dadurch keine Fettspeicherung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.