Offenes WLAN: Koalition macht Weg für private Hotspots frei

Nach einem langen Streit haben sich Union und SPD am Mittwochmorgen offenbar auf ein neues WLAN-Gesetz geeinigt. Das berichtet Spiegel Online. Die Störerhaftung soll demnach aufgehoben werden. Damit sind offene Hotspots möglich.

Die Störerhaftung sorgte dafür, dass viele Netzwerke in öffentlichen Räumen über Passwörter geschützt werden mussten. Denn sie ließ diejenigen haften, die einen offenen Hotspot anbieten. Wenn Gäste auf dubiosen Seiten unterwegs waren oder illegale Downloads tätigten, musste der Betreiber mit einer Strafe rechnen. Darunter fallen private und nebengewerbliche Anbieter wie beispielsweise Café-Betreiber.  

In Zukunft soll jeder das sogenannte Provider-Privileg gewerblicher Anbieter genießen können. In der nächsten Sitzungswoche sollen die Änderungsanträge im Parlament beschlossen werden. Viele andere Länder bieten schon frei zugängliches WLAN-Netzwerke an, nun möchte Deutschland mitziehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.